ZSE Messwerterfassung mit oder ohne integriertem PC

Die Firma ZSE bietet mit den Messwerterfassungssystemen DS 43 und DS Minitaur flexible Messtechnik für den Einsatz unter rauen Umgebungsbedingungen. Während das DS Minitaur einen integrierten PC enthält, benötigt das DS 43 einen tragbaren Rechner um seine Aufgabe zu erfüllen.

Beide Systeme haben acht analoge Eingänge zum Anschluss von. Dehnungsmessstreifen, Beschleunigungsaufnehmern oder Potentiometern. Über MSI-Adapter lassen sich aber auch ICP-Beschleunigungsaufnehmer, Thermoelemente, RTDs (Pt-100), Sensoren mit Ladungsausgang und Spannungen bis 200 V anschließen. Alle analogen Kanäle werden synchron von acht 24-bit-Sigma-Delta-A/D-Wandlern bis zu 200 kS pro Sekunde und Kanal digitalisiert. Die acht synchronen 32-bit-Zählereingänge eignen sich zur Messung von Ereignissen, Periodendauern, Pulsbreiten, Tastverhältnissen und Frequenzen. Zudem verfügt jedes Gerät über zwei High-Speed-CAN-Bus-Eingänge.

DS Minitaur kann ohne externen PC eingesetzt werden; Dank einer Schockfestigkeit bis 50 g und einem Betriebstemperaturbereich von -20 bis +50 °C eignet es sich auch für Fahrversuche. Der integrierten1-Hz-GPS-Empfänger (100 Hz optional) liefert Positions- und zusätzliche Timing-Daten für die Messdatenerfassung. Somit lassen sich mehrere Messwerterfassungssysteme dieses Typs synchron in verschiedenen Fahrzeugen über WLAN betreiben.

Demgegenüber benötigt das DS 43 ein handelsübliches Notebook ein ebenso leistungsfähiges Messdatenerfassungssystem zu bilden. Es können mehrere DS 43 synchronisiert an einem Notebook betrieben werden, und an den DS Minitaur angeschlossen erweitert er dessen Kanalzahl.

Beide Systeme werden mit der Software DEWESoft 7.0 zur Messdatenerfassung, Online-Mathematik und Online-Anzeige sowie -Analyse geliefert.