Mehr Tempo bei der HiL-Simulation

Das Quad-Core-Processor-Board DS1006 von dSpace.

Mit dem Quad-Core-Processor-Board DS1006 stellt dSpace das Herz seiner Echtzeitsysteme um, die dank des AMD-Opteron-Prozessors (2,8 GHz) einen Leistungsschub für die HiL-Simulation erhalten.

Große Modelle lassen sich so auf die vier Kerne des Quad-Core-Prozessors aufteilen und synchron ausführen. Dadurch lassen sich jetzt auf einem einzigen DS1006 viele Modelle ausführen, für die bisher ein System aus mehreren Prozessor-Boards notwendig war. Die Rechenleistung und die prozessorinterne Kommunikation verfügen auf jedem Kern eine gegenüber der Vorgänger-Hardware um bis zu 60 Prozent beschleunigte Modellausführung.

Der Geschwindigkeitszuwachs bringt dort Vorteile, wo es um die Berechnung besonders detaillierter und rechenintensiver Modelle geht. Typische Beispiele hierfür sind Ottomotoren mit variablen Ventilsteuerzeiten oder auch Dieselmotoren mit Zylinderinnendruckvermessung. Und auch bei der HIL-Simulation von Hybrid-Antrieben sind höhere Rechengeschwindigkeiten von Bedeutung, da gerade im Zusammenhang mit Elektromotoren einige Tasks extrem kurze Zykluszeiten und somit einen eigenen Prozessorkern erfordern.

Um die Rechenleistung noch weiter zu steigern, sind zusätzlich auch Systeme aus mehreren zusammen geschalteten DS1006 Quad-Core Boards möglich. Auf diese Weise kann der Anwender die Rechenleistung an seine Wünsche anpassen. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um große, rechenintensive Modelle handelt oder ob die Modularität von Multiprozessorsystemen gefordert ist, mit denen sich Testsysteme für einzelne Steuergeräte oder Fahrzeugdomänen zu einem "Virtual Vehicle" zusammen schalten lassen.

Zudem kann der Anwender sämtliche Modelle auf seinem System mit dem "Real-Time Interface für Multiprozessorsysteme“ konfigurieren – egal ob es sich um die Verteilung auf verschiedene Kerne oder/und Prozessor-Boards handelt. In allen Fällen kommt die gleiche Benutzeroberfläche zum Einsatz, mit der die Partitionierung der Modelle zur optimalen Auslastung der Prozessorkerne und die Definition und Spezifikation der Kommunikationskanäle zur Datenübertragung zwischen den Kernen des DS1006 Quad-Core Boards ebenso wie zwischen Prozessor-Boards erfolgt.