Automotive Ethernet und CAN/CAN-FD Interface für Analyse, Simulations- und Testaufgaben

Das Netzwerk-Interface VN5620 für Automotive Ethernet und CAN/CAN FD von Vector Informatik
Netzwerk-Interface VN5620 für Automotive Ethernet und CAN/CAN FD von Vector Informatik

Vector stellt das VN5620 als Interface für Analyse, Simulations- und Testaufgaben für Automotive-Ethernet-Netzwerke sowie CAN/CAN FD vor. Anwender profitieren von Einsatzmöglichkeiten wie Ethernet-Monitoring, Restbussimulation, Medienkonvertierung wie auch vom Direktzugriff auf einzelne Ports.

Das VN5620 ist ein kompaktes und leistungsfähiges Interface für Ethernet-Netzwerke und CAN/CAN FD. Der Entwickler deckt mit dem Interface eine große Anzahl an Anwendungsgebieten ab. Beispielsweise sorgt das Ethernet-Monitoring für eine transparente Anbindung zwischen zwei Knoten mit präzisem Zeitstempel. Freie Konfigurationsmöglichkeiten der Hardware ermöglichen es den Nutzern, mit CANoe .Ethernet eine flexible Restbussimulation zu gestalten. Zusätzlich verfügt das Interface über Medienkonvertierfunktionen sowie einem Daten-Link zwischen 100BASE-T1/1000BASE-T1- und 100BASE-TX/1000BASE-T-Physical-Layer. Tester bekommen einen individuellen Zugriff auf jeden Port. Der Anwender testet dadurch mehrere identische Systeme auf einem Prüfstand und führt Fahrzeugdiagnosen durch.

Die flexiblen Konfigurationsoptionen des VN5620 erleichtern dem Nutzer die Handhabung hoher Datenraten. Es lassen sich unterschiedliche Testanforderungen umsetzen, indem man verschiedene Segmentierungstypen zusammenschaltet. Das Speichern von Konfigurationen auf dem Interface ermöglicht eine schnelle Wiederherstellung von Gerätekonfigurationen. Diese kann auch ohne PC-Anbindung aktiviert werden. Anwender können das Gerät entweder als Netzwerk-Interface oder es als Erweiterungsgerät für das VN8914 einsetzen. Das VN8914 ist eine modular aufgebaute High Performance Interface-Hardware mit vielfältig möglichen Kanalkombinationen für CAN, CAN FD, LIN, FlexRay, J1708 und K-Line von Vector.

Das VN5620 ist flexibel einsetzbar. Der Anwender nutzt das Interface sowohl am Büroarbeitsplatz als auch auf Prüfständen. Die Temperatur- und Spannungsbereiche sind entsprechend dafür ausgelegt.