Analyse und Bewertung von Testprozessen #####

Anforderungen an die Funktionssicherheit von Steuergeräten und Steuergeräteverbünden stellen neue Herausforderungen für das Testen dar. Bestehende Vorgehensmodelle zur Analyse und Bewertung von Testprozessen existieren, haben aber jeweils Defizite.

Anforderungen an die Funktionssicherheit von Steuergeräten und Steuergeräteverbünden stellen neue Herausforderungen für das Testen dar. Bestehende Vorgehensmodelle zur Analyse und Bewertung von Testprozessen existieren, haben aber jeweils Defizite. Der Beitrag stellt ein optimiertes Vorgehensmodell zur Analyse und Bewertung des Testprozesses vor, das an den Bedarf der europäischen Automobilindustrie angepasst ist.

Elektronik im Fahrzeug hat einen bisher noch nicht gekannten Grad an Komplexität erreicht. Es ist absehbar, dass dieser weiter steigen wird. Der Vernetzungsgrad der verwendeten Elektronik wird weiter zunehmen und Elektronik wird in Zukunft eine aktive Rolle in der Fahrzeugsicherheit einnehmen [1]. Organisatorisch werden ebenfalls weitreichende Veränderungen erwartet – mit dem Ergebnis einer höheren organisatorischen Komplexität [2].

Die genannten Veränderungen werden sich darüber hinaus vor dem Hintergrund eines steigenden Wettbewerbs und dem damit verbundenen Preisdruck abspielen [1]. Diesen Herausforderungen wird in der Elektronik-Entwicklung auch durch die Verwendung von standardisierten Prozessen begegnet.

Aktuelle Prozessstandards und Bewertungsmodelle

Das Testen, das heißt die Verifikation und Validierung programmierbarer elektronischer Systeme, wird von Prozessbewertungsmodellen wie Automotive SPICE und CMMI zwar grundsätzlich betrachtet, konkrete Umsetzungsvorschläge stehen aber nicht im Fokus. Darüber hinaus stellt das Thema Funktionssicherheit zukünftig neue Anforderungen an das Testen, die jedoch nur implizit durch die angesprochenen Modelle betrachtet werden.

Der Standard IEC 61508 behandelt dieses Thema explizit, stellt diesbezüglich Anforderungen an den gesamten Entwicklungsprozess und betrachtet somit auch die Prozesse der Verifikation und Validierung. Konkretisiert werden die Anforderungen durch die Benennung geeigneter Verfahren zur Umsetzung der Prozesse. Dies ist ein wesentlicher Unterschied zu CMMI und Automotive SPICE.

Den betrachteten Regelwerken ist gemein, dass sie den gesamten Entwicklungsprozess beleuchten. CMMI und Automotive SPICE stellen Anforderungen an Entwicklungsvorhaben von Software ohne Berücksichtigung der Funktionssicherheit. IEC 61508 behandelt ausschließlich das Thema Funktionssicherheit, ohne Berücksichtigung weiterer Tätigkeiten wie die Akquise oder das Lieferantenmanagement. Alle Regelwerke behandeln die Prozesse der Verifikation und Validierung als Teilbereich des Entwicklungsprozesses. Die tägliche Praxis zeigt, dass dadurch Testprozesse nicht immer optimal im Entwicklungsprozess integriert sind und die Analyse, Bewertung und Verbesserung von Testprozessen erschwert werden. Eine explizite Betrachtung von Testprozessen kann hier die Verbesserung und Integration erleichtern. Werden effiziente Testprozesse optimal in bestehende Entwicklungsprozesse integriert, kann das Testen einen wesentlichen Mehrwert durch die rechtzeitige Darstellung von Software-Qualität liefern [3].

TPI, CMMI, Automotive SPICE und IEC 61508

Test Process Improvement (TPI) ist ein Ansatz zur Analyse, Bewertung und Optimierung des Testprozesses, der 2004 durch die Hersteller-Initiative Software (HIS) angepasst wurde, um besser auf automobilspezifische Eigenheiten eingehen zu können (TPI automotive). TPI automotive wird seitdem erfolgreich eingesetzt und Testprozesse können damit entscheidend verbessert werden. Eine Integration von TPI-optimierten Testprozessen in bestehende Prozesslandschaften ist jedoch nicht immer einfach, und Auswirkungen einer Prozessoptimierung nach TPI automotive auf andere Prozessstandards können nicht problemlos aufgezeigt werden [4].

Anforderungen zur Analyse und Bewertung von Testprozessen

Das Testen und die Organisation von Tests gewinnen also unter den veränderten Rahmenbedingungen an Bedeutung. Vor dem Hintergrund einer effizienten Entwicklung muss die Qualität von Software bereits in frühen Entwicklungsstadien dargestellt werden. Des Weiteren muss es das Ziel eines Testprozesses sein, sich einfach in bestehende Produktentstehungsprozesse einzupassen.