Standard für die Fahrzeugkommunikation Optisches Automotive-Netzwerk erreicht 25 Gbit/s

Die erste Demonstration des neuen Übertragungsstandards wird auf dem Automotive Ethernet Congress im Februar 2020 in München vorgestellt.
Die erste Demonstration des neuen Übertragungsstandards hat auf dem Automotive Ethernet Congress im Februar 2020 in München Premiere.

Der optische IEEE 802.3 Automotive Multi-Gigabit-Standard für die fahrzeuginterne Kommunikation soll Datenraten bis zu 25 Gbit/s ermöglichen. Eine erste Demonstration des Übertragungsstandards wird auf dem Automotive Ethernet Kongress in München vorgestellt, Prototypen sind für Ende 2021 geplant.

Der neue Standard soll den aktuellen Standard »10GBASE-SR« des IEEE erweitern, um einen Kommunikationskanal in optischer Faser mit 10 Gbit/s zu etablieren. Die Technologie ist erweiterbar und soll in späteren Ausbaustufen noch höhere Datenraten wie 50 und 100 Gbit/s ermöglichen.

Mit Zustimmung der Arbeitsgruppe IEEE 802.3 arbeitet ein Team aus 15 Automobilherstellern und Zuliefern unter Leitung von Carlos Padro (KDPOF) mit Unterstützung der Industrie an neuen IEEE-Ethernet-Standards für die Automobilindustrie. »Elektrofahrzeuge, automatisiertes Fahren und V2X-Verbindungen setzen sich rasant durch«, erklärt Pardo. »Mit den Anwendungen, der Auslastung und den Sicherheitsanforderungen steigt die notwendige Netzwerkgeschwindigkeit im Fahrzeug enorm. Entsprechend stehen die Fahrzeug-Netzwerke an der Schwelle von Geschwindigkeiten von einem zu mehreren Gigabit pro Sekunde.«

Vorteile von optischen Verbindungen mit Multi-Gigabit-Geschwindigkeiten

Laut dem Arbeitskreis profitiert die fahrzeuginternen Kommunikation unter anderem von einer sehr guten elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) dank der inhärenten galvanischen Trennung, einem geringen Gewicht und niedrigen Kosten. Der neue Standard könnte beispielsweise für die die Vernetzung von Telematik-Steuerungsmodulen, redundante und sichere Backbones für autonome Fahrarchitekturen und fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme (ADAS) eingesetzt werden. Passende Physical Layer (PHY), Fiber Optic Transceiver (FOT), Faser, Steckverbinder und Lichtquellen werden bereits von Herstellern aus der Optoelektronik, von Steckverbindern und Kabelbäumen angeboten.

Der fertige Standard soll die Komplexität zwischen Komponenten wie CMOS-IC, VCSEL, PD, Aderendhülsen, Hülsen, Kabel, Inline-Verbindungstechnik, Optik und Linsen verringern sowie ein verbessertes Kosten-Nutzen-Verhältnis erreichen und für den Automobilmarkt damit die kostengünstigste, zuverlässigste und am besten skalierbare Lösung bieten.

Premiere auf dem Automotive Ethernet Kongress

Carlos Pardo, CEO von KDPOF, wird auf dem Automotive Ethernet Congress vom 12. bis 13. Februar 2020 in München die weltweit erste Demonstration des zukünftigen optischen Übertragungssystems in Automobilqualität mit 25 Gbit/s sowie Prozessdetails des neuen Standards für Multi-Gigabit im Auto aufzeigen.