Interview mit Marcel Kuba, FAE bei Cypress »Unsere Produktportfolios ergänzen sich ideal«

2015 zeigte Marcel Kuba die erste Traveo-Grafik-MCU in einer Demo noch am Spansion-Stand.
2015 zeigte Marcel Kuba die erste Traveo-Grafik-MCU in einer Demo noch am Spansion-Stand.

Der Speicher- und Mikrocontrollerhersteller Spansion wurde Ende 2014 von Cypress übernommen. Im Interview zur embedded world 2015 erklärte uns Marcel Kuba von Spansion: »Die Marke Spansion bleibt bestehen«. Doch wann haben Sie zuletzt den Namen Spansion gelesen? Wir haben nachgehakt.

Wie hat sich die Marke Spansion innerhalb von Cypress seit der Übernahme Ende 2014 etabliert?

Kuba: Der Merger zwischen Cypress und Spansion stellte etwas Besonderes dar im gegenwärtigen Konsolidierungstrend unserer Industrie; die Firmen hatten wenig Überschneidungen bei den Produkten, im Gegenteil: unsere Produktportfolios ergänzen sich ideal. Spansion war im Bereich Automotive sehr gut positioniert und hatte damit begonnen, ein starkes Portfolio von Lösungen für den Embedded-Markt des Internets der Dinge aufzubauen. Mit dem Merger hat Cypress seinen Fokus auf den Automotive-Markt verstärkt und das kombinierte Portfolio aus MCUs, Speichern und analogen Produkten macht uns zu einem gefragten Anbieter von Lösungen für den Embedded-Markt. Solche Lösungen werden wir auch auf der embedded world zeigen.

Was tun Sie, um Herausforderungen, die mit Trends wie autonomes Fahren und Vernetzung einhergehen, anzugehen?

Mit dem autonomen Fahren und der zunehmenden Vernetzung wächst natürlich auch der Bedarf an größeren, schnelleren und sicheren Speichern, und die Rechenleistung und Anforderungen für die MCUs wird sich ernorm erhöhen. Auch Themen wie Safety und Security werden hier eine entscheidende Rolle spielen. Vor allem die Einbettung sicherheitskritischer Abläufe in Hardware wird immer wichtiger werden. Wir werden dazu neue Bausteine entwickeln – basierend auf einer neuer Technologie –, die diese Anforderungen erfüllen. ­Bereits heute verfügen die Traveo-MCUs über ein On-Chip-Security-Modul und Cypress hat, ­basierend auf diesen MCUs, Lösungsvorschläge zum Firmware-Over-the-Air-Update (FOTA) vorgestellt.

Wie beurteilen Sie den Speichermarkt derzeit? Was wird sich aus Ihrer Sicht künftig ändern und wie sind Sie darauf eingestellt?

Bei den externen Flash-Speichern im Infotainment- und Cluster-Bereich nimmt zum einen der Bedarf an Speicherdichte sehr stark zu. Zum anderen steigt die Anforderung für schnelleres Booten und Konfigurieren des Systems. So muss zum Beispiel die Rückfahrkamera innerhalb von wenigen Sekunden ein Bild liefern.

Hier geht es also vorwiegend um einen schnellen und sicheren Datendurchsatz bei gleichzeitig einfacheren Schnittstellen mit wenigen Pins. Je nach Applikation ist auch ein Trend zu höheren Temperaturen sichtbar. Im Bereich der Fahrerassistenzsysteme wiederum sind kleinere Dichten, höhere Temperatur, schnelle Schnittstellen und die Erfüllung der Anforderungen der funktionalen Sicherheit wichtig. Bei Embedded-Speichern auf den MCUs geht der Trend in den Anwendungen hin zu schnellerer Performance und mehr Speicher für die höher performanten Grafik-Engines für größere Displays. Im Bereich der externen und embedded NOR-Flash-Speicher werden wir die vorhandenen Produkte ständig optimieren, um Anforderungen wie Datendurchsatz oder initiale Latenzzeit zu verbessern. Alle neuen und relevanten Features werden bei der Definition neuer Produkte genau untersucht und berücksichtigt. Durch unsere neuen Entwicklungs- und Technologiekonzepte sind wir in der Lage, schnell auf neue Anforderungen zu reagieren und diese umzusetzen.

Welche Highlights bringen Sie zur embedded world mit?

Cypress wird viele neue, interessante Demos auf dem Stand zeigen. Im Automotive-Bereich werden wir bei den MCUs Erweiterungen der Traveo-Familie darstellen, aber auch zwei analoge Systeme fürs Power-Management und eine Automotive-LED-Lösung. Weiterhin werden wir im Speicherbereich das neue und ex­trem schnelle Hyperbus-Interface zeigen, das die Grafik direkt aus dem externen Flash laden kann. Im Industrial-Bereich gibt es Demos zu den Kommunikationsbausteinen wie USB für Home Automation und Neues von den MCUs wie Motor Control oder Connectivity-Lösungen.

Zur embedded world 2015 haben Sie die erste Traveo-Grafik-MCU in Aktion gezeigt. Ein Jahr später: Wie hat sich das Produkt weiterentwickelt?

Cypress hat Traveo weiterentwickelt, es entstanden weitere Familien wie z.B. die kürzlich vorgestellten Serien für kompakte Kombiinstrumente und auch für Gateway-Anwendungen, die zum ersten Mal die 40-nm-Embedded-Flash-Technologie von Cypress nutzen. Viele unserer Kunden setzen inzwischen Traveo-MCUs ein und es existiert ein sich stetig erweiterndes Ökosystem. Auf der embedded world zeigen wir, wie sich selbst 3D-Anwendungen mit Traveo-Single-Chip-MCUs realisieren lassen; Partner stellen die Portierung ihrer HMI-Tools auf Traveo vor.
 
Cypress auf der embedded world 2016: Halle 4A, Stand 101