Infotainment Konsum-Elektronik erobert die automobile Welt

Für zukünftige Generationen von Infotainment-Systemen hat der Automobilzulieferer Visteon ein Gateway entwickelt, mit dem sich Produkte aus der Welt der Konsumelektronik, wie Mobiltelefone oder MP3- Player, leicht an die Fahrzeug-Elektronik anschließen lassen. Die Lösung basiert auf einem leistungsfähigen Mikroprozessor in Kombination mit einer auf Linux basierten Open-Source-Software und -Architektur.

Als Gründungsmitglied der Gen- IVI Alliance setzt Visteon gezielt auf Open-Source-In-Vehicle-Infotainment- Systeme (IVI), die es dem OEM erlauben, neue Funktionen und Dienste auf Basis dieser Systeme zu entwickeln. Mit einer flexiblen Plattform wie dieser lässt sich die stetige Weiterentwicklung der auf der verwendeten Hardware laufenden Software für den OEM realisieren. Die Plattform baut auf austauschbaren Computer-Modulen (ICM) auf. Zum Anschluss von Konsum- oder anderen Elektronik-Produkten sind lediglich deren Middleware- und die Bauteiletreiber notwendig. Auf der International Consumer Electronics Show in Las Vegas zeigt Visteon die neueste Generation der zugehörigen Entwicklungsplattform. Für die neue Generation seiner Kommunikations- und Infotainment-Plattform SYNC setzt Ford für aufwendige Graphik- und Rechenprozesse auf den Applikations-Prozessor i.MX516 sowie für das CAN-Bussystem auf den S12XEP100-Mikrocontroller von Freescale. Wegen der zur Verfügung stehenden Rechenleistung war es Ford möglich, die neue SYNC-Generation mit einer Kombination aus Multifunktionslenkrad-, Sprach- und Touchscreen- Steuerung auszustatten. Zudem lässt sich nahezu jedes Konsum- Elektronik-Produkt wie Mobiltelefon oder MP3-Player, an Fords SYNC anschließen und darüber bedienen.