Analog Devices und Hyundai Einführung eines volldigitalen Fahrgeräuschminderungs-Systems

Analog Devices kooperiert mit Hyundai bei der Einführung eines volldigitalen Fahrgeräuschminderungs-Systems.
Analog Devices kooperiert mit Hyundai bei der Einführung eines volldigitalen Fahrgeräuschminderungs-Systems.

Analog Devices hat die Zusammenarbeit mit Hyundai bekanntgegeben. Der Autobauer plant dabei die Einführung eines Systems zur rein digitalen Aufhebung von Fahrgeräuschen und nutzt dabei die A²B-Technologie von ADI.

Das Road-noise Active Noise Control von Hyundai sorgt für eine erhebliche Verringerung der Fahrgeräusche im Innenraum eines Autos. Das System kann in Echtzeit unterschiedliche Arten von Geräuschen analysieren und durch die Erzeugung invertierter Schallwellen kompensieren. Zu den verschiedenen Typen von Fahrgeräuschen, die die neue Technik verarbeiten kann, gehören beispielsweise Resonanzgeräusche zwischen Reifen und Rädern oder auch von der Straße kommende Rumpelgeräusche. 

Die Automotive-Audio-Bus-Technologie von ADI (A²B-Technologie )  reduziert das Gewicht der Verkabelung um bis zu 75 Prozent und kommt dem Kraftstoffverbrauch der Autos ebenso zugute wie den insgesamt entstehenden Systemkosten. Die digitale High-Speed-Verbindungs-Technologie weist eine niedrige Latenz auf. Audio- und Steuerungs-Daten können zusammen mit Taktsignalen und Stromversorgung auf ein und derselben ungeschirmten verdrillten Zweidrahtleitung übertragen werden. Der Einsatz von Fahrgeräusch-Kompensationssystemen für den Kfz-Bereich scheiterte bisher an der fehlenden Verfügbarkeit einer kosteneffektiven, latenzarmen Netzwerktechnologie, die die eingangsseitigen Sensoren effizient mit einer zentralen Verarbeitungseinheit verbinden kann.