Elektromobilität leicht gemacht Benutzerfreundlicher Betrieb von Elektrofahrzeugen

Continental entwickelt Elektroniksysteme, die sich an den spezifischen -Anforderungen von Elektrofahrzeugen orientieren. Diese können künftig ihre Wegstrecken vorab analysieren, bedarfsgerecht und effizient ihre Batterien laden oder die Abrechnung der Ladekosten vereinfachen. Dabei soll weitgehend vorhandene Technik und -Infrastruktur genutzt werden.

Elektrofahrzeuge werden erfolgreich sein, wenn sie genau so spontan, autark und flexibel genutzt werden können wie konventionelle Fahrzeuge. Continental unterstützt dieses Ziel mit seinem Smart-Charging-Konzept, das schon in ein bis zwei Jahren viele Akteure der Elektromobilität verknüpfen soll. Basis ist eine offene Technologieplattform, mit der alle Systembeteiligten den Austausch von Informationen und Daten mit dem Fahrzeug und untereinander abwickeln. Dabei gewährt das Konzept die operative Unabhängigkeit der Systempartner und den Fortbestand ihrer direkten Kundenkontakte. Sie können selbstständig ihre Geschäftsmodelle entwickeln und dann nur die dafür benötigten Daten und Steuermöglichkeiten gegen eine Gebühr von Continental beziehen. Einer der Hauptvorteile ist, dass die Ladevorgänge keine zusätzliche Lade-Infrastruktur erfordern. Denn die Intelligenz ist in den Elektrofahrzeugen eingebaut, nicht in der Stromtankstelle.

Basis des intelligenten Continental-Netzwerks ist ein permanenter Internet-Anschluss per Mobilfunkverbindung. Per Mobilfunk sendet das Elektrofahrzeug Fahrzeugdaten an eine Zentrale, etwa über den Zustand der Batterie oder Positionsinformationen. Diese stationäre Einrichtung bereitet die Daten auf und fungiert als Gateway zu den registrierten Systempartnern. Die Unternehmen können die gewünschten Daten abrufen und für ihre Dienstleistungen nutzen, die sie dann in umgekehrter Richtung wieder über die Zentrale und die Mobilfunkverbindung an das Elektrofahrzeug senden. Im Auto fungiert ein Steuergerät als Gateway zwischen dem Fahrzeug-CAN-Bus und der Zentrale und bestimmt mittels GPS die Fahrzeugposition. Bedienen lässt sich das Steuergerät entweder im Fahrzeug mit Hilfe eines Smartphones oder extern per PC und Smartphone. Diese Lösung ist der kostengünstige Einstieg in ein intelligentes Batterie-Lade-Management und ist auch nachträglich noch in die Elektrofahrzeuge integrierbar. Komfortabler ist der Einbau der Continental-Hardware ab Werk in eine vorhandene Head Unit. Hier werden die Funktionen mit der Head Unit, etwa über deren berührungsempfindliches Display, bedient. Bei dieser Variante sind etliche Funktionen wie das Finden von Ladestationen auch während der Fahrt sicher und komfortabler ausführbar.