E-Konzeptstudie BladeGlider von Nissan Wenn emissionsfreie Mobilität auf Fahrspaß trifft

Der BladeGlider ist ein Elektrofahrzeug für Menschen mit Benzin im Blut, so Nissan.
Der BladeGlider ist ein Elektrofahrzeug für Menschen mit Benzin im Blut, so Nissan.

Mit dem BladeGlider hat Nissan das 2013 auf der Tokyo Motor Show vorgestellte Konzept in einen voll funktionsfähigen Prototypen umgesetzt. Und der Name ist Programm: das aerodynamische Design und der moderne Elektroantrieb sorgen dafür, dass das E-Fahrzeug nahezu geräuschlos auf dem Asphalt gleitet.

Die ungewöhnliche Karosserieform des BladeGlider liefert optimale aerodynamische Effizienz und ermöglicht ein agiles Handling: Dabei ist die Fahrzeugfront erheblich schmaler als das Heck. Im pfeilförmig angeordneten Innenraum sitzt der Fahrer mittig vor zwei weiteren Passagieren, die damit viel Beinfreiheit genießen. Der Blick aus dem Fahrzeug bleibt dank einer das Cockpit vollständig umschließenden Windschutzscheibe für alle Insassen ungetrübt. Hohe und weit hinten angeschlagene V-förmige Türen erleichtern den Ein- und Ausstieg, während das offene Dach mit Überrollschutz die Vorzüge eines offenen Sportwagens mit der Sicherheit eines Coupés vereint.

Seine Leistung zieht das Fahrzeug aus der Batterie- und Motorentechnik des für dieses Projekt gewonnenen Nissan Partners Williams Advanced Engineering aus Großbritannien. Die Höchstgeschwindigkeit der Prototypen liegt bei rund 190 km/h. Von null auf 100 beschleunigt das Fahrzeug in < 5s. Der Antrieb über die Hinterräder erfolgt mit Hilfe von zwei 130 kW starken Elektromotoren – einer für jedes Rad.

Das Torque-Vectoring-System kontrolliert laufend das an die Räder gelieferte Drehmoment und optimiert so das Handling. Sollte das Fahrzeug beispielsweise untersteuern, wird automatisch mehr Drehmoment an das außen liegende Rad geschickt. Je nach persönlicher Vorliebe kann der Fahrer dabei zwischen den Einstellungen „off“, „agil“ und „drift“ wählen.