Feststoffbatterie-Technologie Volkswagen kooperiert mit QuantumScape

Volkswagen steigt beim Start-Up QuantumScape ein.
Volkswagen gründet mit Start-Up QuantumScape ein Gemeinschaftsunternehmen, um langfristig Feststoffbatterien in Serie zu produzieren.

Mit der Erhöhung seiner Anteile am kalifornischen Technologieunternehmen QuantumScape und der Gründung eines neuen Gemeinschaftsunternehmens will Volkswagen den Weg für die nächste Stufe im Bereich Batterieleistung ebnen, um so höhere Reichweiten in der E-Mobilität zu erzielen. 

Volkswagen arbeitet bereits seit 2012 arbeitet mit dem Stanford-Startup QuantumScape intensiv zusammen. Bestärkt durch die technischen Fortschritte dieser Kooperation werden QuantumScape und Volkswagen in einem neuen Gemeinschaftsunternehmen zusammenarbeiten mit dem Ziel, eine Großserienproduktion von Feststoffbatterien zu ermöglichen. Das langfristige Ziel ist die Errichtung einer Produktionsanlage für Feststoffbatterien bis 2025.

Die Technologie der Feststoffbatteriezelle gilt als der aussichtsreichste Ansatz für die Elektromobilität der Zukunft. Mit einer Feststoffbatterie würde sich zum Beispiel die Reichweite eines E-Golf von derzeit 300 auf ca. 750 km erhöhen. Diese Batterietechnologie bietet im Vergleich zur aktuell genutzten Lithium-Ionen-Technologie weitere Vorteile: höhere Energiedichte, mehr Sicherheit, bessere Schnellladefähigkeit und – vor allem – einen deutlich niedrigeren Platzbedarf. Bei gleicher Größe eines aktuellen Batteriepakets werden durch die Feststoffbatterie elektrische Reichweiten ermöglicht, die auf dem Niveau von konventionellen Antrieben liegen. Auch wenn der Ansatz vielversprechend ist, waren Fortschritte bislang schwer zu erreichen.

Volkswagen investiert 100 Millionen US-Dollar in QuantumScape und wird damit zum größten automobilen Anteilseigner des Unternehmens.