Prüfungen und Tests von Batterien TÜV Rheinland kooperiert mit Batteriehersteller CATL

Der TÜV Rheinland und das Münchner Star-Up Twaice arbeiten künftig bei der Bewertung von Batterien von Stromern zusammen.
Der TÜV Rheinland und der chinesische Batteriehersteller CATL haben eine globale Zusammenarbeit beschlossen.

TÜV Rheinland und Contemporary Amperex Technology, kurz CATL haben eine globale Zusammenarbeit vereinbart. Als Hersteller von Lithium-Ionen-Akkus errichtet CATL seit Mitte Oktober 2019 bei Erfurt eine der größten Batteriezellen-Fabriken in Europa und investiert dafür bis zu 1,8 Milliarden Euro.

Die vereinbarte Zusammenarbeit zwischen dem TÜV Rheinland und CATL erstreckt sich unter anderem auf die Themen Sicherheitszertifizierung, Risikomanagementberatung, Sicherheitsbewertung, Personalentwicklung, technische Schulung, Managementsystemzertifizierung sowie automobilbezogene Prüf- und Zertifizierungsdienstleistungen. »CATL ist einer der weltweit führenden Hersteller von Batterien im schnell wachsenden Markt für Elektrofahrzeuge. Im Rahmen der Zusammenarbeit unterstützt TÜV Rheinland CATL dabei, seine globalen Aktivitäten auszubauen«, erklärt Ralf Scheller, Mitglied des Vorstands vom TÜV Rheinland.

CATL errichtet seit Mitte Oktober 2019 bei Erfurt eine der größten Batteriezellen-Fabriken in Europa und investiert dafür bis zu 1,8 Milliarden Euro. Ab spätestens Anfang 2022 sollen dort Akkus für E-Autos produziert werden, unter anderem für BMW. Bereits im Juni 2019 hatte CATL den  TÜV Rheinland damit beauftragt, die Fertigungsanlagen und die Maschinen für die neue Fertigungsstätte in Erfurt zu prüfen.