Markteintritt in China Streetscooter und Chery gründen Joint-Venture

Streetscooter und Chery planen ein gemeinsames Joint-Venture in China.
Streetscooter und Chery planen ein gemeinsames Joint-Venture in China.

Die Post-Tochter StreetScooter und der Automobilhersteller Chery haben ein Memorandum of Understanding zur Gründung eines Joint-Ventures unterzeichnet. Dieses dient zur Lokalisierung der Produktion, Beschaffung und Entwicklung eines adaptierten elektrischen Nutzfahrzeugs für den chinesischen Markt.

Ziel der Zusammenarbeit ist es, gemeinsam ein elektrisches Nutzfahrzeug (eLCV) speziell für den internationalen Markt in ausgewählten Ländern zu entwickeln. Dazu gehören die lokale Fertigung und Beschaffung sowie der landesweite Vertrieb und Service. Das MoU sieht einen schrittweisen Einstieg in den chinesischen Markt für elektrische Nutzfahrzeuge vor, für 2021 ist die Serienproduktion mit Produktionskapazitäten von bis zu 100.000 E-Fahrzeugen jährlich geplant.

Jörg Sommer, CEO StreetScooter, unterstreicht: »Der Einstieg in den chinesischen Markt ist ein bedeutender Meilenstein in der noch jungen Geschichte von StreetScooter. Wir freuen uns sehr darauf, gemeinsam mit unserem Partner Chery den größten Markt für elektrische Nutzfahrzeuge zu erschließen, unsere Energie-, Logistik- und Flottenlösungen einzuführen sowie die Wertschöpfung zu lokalisieren. Mit Japan und China ist StreetScooter damit bereits in den beiden wichtigsten Volkswirtschaften Asiens präsent.«

Eine weitere Zielsetzung des Joint Venture ist der Aufbau eines Standorts für Forschung und Entwicklung in China mit den Schwerpunkten eLCV-Komponentenentwicklung, Technologie, Fahrzeugarchitektur und -design, autonome Logistik- und Energielösungen. 

Der chinesische Markt für LCV im Jahr 2025 wird auf 2,3 Millionen Fahrzeuge prognostiziert, wovon sich der eLCV-Anteil auf 900+-Tausend beläuft. Durch dieses Wachstum wird China, gefolgt von Europa und den USA, zum weltweit größten Markt für elektrische Nutzfahrzeuge. Wesentliche Treiber für das Marktwachstum sind die Urbanisierung, das steigende Transportvolumen im innerstädtischen Lieferverkehr und damit einhergehende Emissionsvorschriften und -regularien der Städte sowie neue Mobilitäts-, Logistik- und Energielösungen. Das große Absatzpotenzial für die künftig gemeinsam produzierten E-Fahrzeuge wird über eine regional angepasste und homologierte Version der StreetScooter-Produkte und -Services erschlossen. Als potenzielle Kunden wird sich das neue Joint Venture an große Flottenbetreiber in den Bereichen Last-Mile-Delivery und E-Commerce wenden.