Produktionsstandort für Elektromobilität StreetScooter eröffnet zweites Werk in Düren

Im Werk Düren werden die StreetScooter Modelle Work und Work L produziert – in den Varianten Pure, Pickup und Box.
Im Werk Düren werden die StreetScooter Modelle Work und Work L produziert – in den Varianten Pure, Pickup und Box.

Auf dem Gelände des Automobilzulieferers Neapco in Nordrhein-Westfalen sollen bis zu 250 Beschäftigte jährlich bis zu 10.000 StreetScooter produzieren. Gemeinsam mit dem Stammwerk in Aachen steigen die Produktionskapazitäten von StreetScooter auf bis zu 20.000 Fahrzeuge pro Jahr an.

StreetScooter, Produzent elektrisch betriebener Lieferfahrzeuge und Tochter-Unternehmen der Deutsche Post DHL Group, hat seinen zweiten Produktionsstandort in Betrieb genommen. Auf einer Fläche von rund 78.000 m2 sollen täglich circa 46 Fahrzeuge vom Band laufen.

Im Werk Düren werden die StreetScooter Modelle Work und Work L in nachfolgenden Varianten hergestellt:

  • Pure (nur Fahrgestell)
  • Pickup (Pritschenfahrzeug)
  • Box (Kofferfahrzeug mit 4 oder 8 m3 Ladevolumen)

An der feierlichen Eröffnung nahm auch der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, teil. "Der StreetScooter ist schon heute eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Die über 6.000 Modelle, die überall in Deutschland für die Post unterwegs sind, sind der fahrende Beweis, dass Elektromobilität in einigen Bereichen bereits heute voll alltagstauglich ist. Und es sind Erfolgsgeschichten wie diese, mit denen Nordrhein-Westfalen zum Motor der Elektromobilität werden kann", so Laschet. Die Eröffnung des Produktionsstandortes in Düren sei ein starkes Zeichen, wie Strukturwandel gelingen könne, so der Ministerpräsident weiter.

Die StreetScooter werden seit dem Jahr 2013 sukzessive in der Zustellflotte der Deutschen Post DHL eingesetzt. Aktuell sind im Konzern bereits rund 6.000 E-Fahrzeuge im Einsatz, die über 26 Mio. km zurückgelegt haben und pro Jahr rund 20.000 t CO2 einsparen.