Ladeinfrastruktur verbessern Schnellladeprojekt Fast-E gestartet

Mangelhafte Ladeinfrastruktur? Das soll sich jetzt mit dem Schnellladeprojekt Fast-E ändern.
Mangelhafte Ladeinfrastruktur? Das soll sich jetzt mit dem Schnellladeprojekt Fast-E ändern.

In Berlin und Brüssel wurde der offizielle Startschuss für das Schnelllade-Infrastrukturprojekt Fast-E gegeben. Im Rahmen dieser von „Connecting Europe Facility“ der EU kofinanzierten Initiative werden in Belgien und Deutschland 278 Schnelllader errichtet und betrieben.

Allein in Deutschland werden bis Ende dieses Jahres 241 Schnelllader, die jeweils über einen Wechselstrom- und zwei Gleichstromanschlüsse verfügen (sogenannte Multi-Standard-Schnelllader) in Betrieb genommen. Damit ist dieses Projekt die größte privatwirtschaftliche Initiative zum Ausbau einer Basisladeinfrastruktur in Deutschland und stellt mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 18 Millionen Euro zugleich das größte EU-geförderte Infrastrukturprojekt für Elektrofahrzeuge dar.

Mit den im Projekt installierten Schnellladesäulen können alle gängigen Elektrofahrzeuge in 20 bis 30 Minuten aufgeladen werden. Der Aufbau der Ladeinfrastruktur wird begleitet von vier Studien, die unter anderem vorhandene Geschäftsmodelle für den Betrieb von Ladesäulen auf den Prüfstand stellen, eine sinnvolle Netzwerkplanung für den Massenmarkt vorbereiten und entsprechende IT-Lösungen für barrierefreies Laden aufzeigen sollen. Zudem sollen die Weiterentwicklung von Batteriespeichern und Hochleistungsladen den Markthochlauf unterstützen.

Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), betonte anlässlich der Veranstaltung: „Es braucht mutige Initiativen wie Fast-E, die der Elektromobilität als Antriebstechnologie der Zukunft in Deutschland zum Durchbruch verhelfen. Neben den Projekten in Modellregionen und Schaufenstern hat das BMVI im Jahr 2015 die Ausstattung der Autobahnraststätten mit Schnelladesäulen angestoßen Mit dem neuen Förderprogramm des Bundes über 300 Millionen Euro werden wir jetzt den flächendeckenden Aufbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland mobilisieren.“