Elektromobilität Schaeffler fertigt E-Motoren

Schaeffler legt seine E-Motoren für Hybridmodule, Hybridgetriebe und reine Elektroantriebe mit Leistungen von 20 bis 300 kW aus.
Schaeffler legt seine E-Motoren für Hybridmodule, Hybridgetriebe und reine Elektroantriebe mit Leistungen von 15 bis 300 kW aus.

Mit einer modularen Technologieplattform steigt Schaeffler in die Elektromotorenfertigung ein. Geplant ist eine Serienproduktion ab 2021.

Das Anwendungsspektrum der neuen E-Motoren-Familie umfasst Hybridmodule, dedizierte Hybridgetriebe (DHT) und E-Motoren für elektrische Achsantriebe. Ausgelegt werden sie für Spannungslagen zwischen 48 und 800 V und Leistungsklassen von 15 bis über 300 kW. Nach Unternehmensangaben wird die Serienproduktion für verschiedene Kundenprojekte ab 2021 weltweit anlaufen. Für Aufbau und Betrieb der Fertigungslinien wird das weltweite Schaeffler Netzwerk von Produktionswerken, Sondermaschinen- und Werkzeugbau genutzt.

Auf der IAA stellt Schaeffler die selbst entwickelten, serienreifen E-Motoren als Komplettsysteme erstmals der Öffentlichkeit vor. Um E-Motoren entwickeln zu können, wurde 2018 Elmotec-Statomat zugekauft. Nun beherrsche man sowohl die Seite der Getriebe, E-Motor und Leistungselektronik als auch die Assemblierung zu einem Gesamtsystem und Antriebsstrang. »Wir beherrschen beides«, sagt Dr. Jochen Schröder, Leiter Unternehmensbereich E-Mobilität bei Schaeffler.

Baukastensystem für Hybrid- und reine E-Fahrzeuge

Für die Fertigung hat Schaeffler eine modulare Technologieplattform entwickelt. Mit ihr lassen sich unterschiedliche Elektromotoren entwicklen. Dazu gehören E-Motoren für P2-Hybridmodule mit 48 V und Hochvoltmotoren mit Leistungen von 15 bis 120 kW, E-Motoren in dedizierten Hybridgetrieben mit Leistungen zwischen 80 kW und 140 kW und E-Motoren für den Antrieb elektrischer Achsen. Hierbei werden die Spannungslagen Hochvolt 2 (400V) und Hochvolt 3 (800V) abgedeckt. Der Leistungsbereich erstreckt sich von 100 kW bis über 300 kW.