Strommessung in der E-Mobilität Präzisionswiderstand mit Messmöglichkeit von Isabellenhütte

Der BAC-Shunt von Isabellenhütte fasst Shunt und Platine als eine Einheit zusammen und ermöglicht den direkten Zugang zu Messsignalen.
Der BAC-Shunt von Isabellenhütte fasst Shunt und Platine als eine Einheit zusammen und ermöglicht den direkten Zugang zu Messsignalen.

Der neue Widerstand der Isabellenhütte besteht aus Shunt und Platine in BAC-Bauform und ermöglicht ein direktes Abgreifen der Spannungswerte. Die Messsignale werden bei der Strommessung für Batterie-Managementsysteme in Hybrid- und Elektrofahrzeugen sicher übertragen.

Das technische Konzept des BAC-Shunts von Isabellenhütte ermöglicht eine flexible und effiziente Signalübertragung. Der Präzisionswiderstand ist mit Platine und Sense-Kontakt ausgestattet, so dass das Messsignal direkt über einen Steckverbinder abgegriffen werden kann. Die Widerstandswerte des Kupfer-Manganin-Shunts in BAC-Bauform betragen 0,1 mΩ (320 A). Eine niederohmigere Variante ist für Strommessungen bis 550 A (0,05 mΩ) ausgelegt. Der Shunt ist geeignet für Nennleistungen bis 15 W, wobei auch andere Widerstandswerte möglich sind. Da die Auswertung der Messsignale nicht auf der Leiterplatte der Anwendung erfolgt, muss der Shunt nicht auf der Elektronik platziert werden. So vereinfacht der BAC-Stromsensor unterschiedliche Prozesse, da beispielsweise das Aufschweißen der Pins entfällt.

Die als Widerstandselement zwischen zwei Kupferbändern eingesetzte Speziallegierung Manganin ermöglicht hochpräzise und langzeitstabile Messergebnisse. Der Temperaturkoeffizient TK liegt bei der BAC-Reihe im Bereich 100 ppm/K – durch Entfall der Sense-Pins und der Manganin-Widerstandslegierung wird der negative Einfluss von Kupfer auf den Temperaturkoeffizienten weitestgehend eliminiert.

Der BAC-Shunt ist ein Standard-Bauelement, das jedoch kundenspezifisch für die jeweilige Anwendung adaptiert werden kann – beispielsweise Widerstandswerte, Größe und Steckverbinder. Um Übergangswiderstände durch Oxidation zu vermeiden, können zusätzlich verzinnte oder vernickelte Kupferanschlüsse integriert werden.