Modernes Werk im chinesischen Chengdu Polestar eröffnet ersten Produktionsstandort in China

Mit dem neuen Produktionszentrum im chinesischen Chengdu will Polestar Maßstäbe in der Fertigung von Elektrofahrzeugen setzen.
Mit dem neuen Produktionszentrum im chinesischen Chengdu will Polestar Maßstäbe in der Fertigung von Elektrofahrzeugen setzen.

Polestar hat ihre erste Fertigungsanlage in Chengdu, China, eröffnet. Pünktlich zur Einweihung erhielt die Marke zudem ihre offizielle Herstellerkennung.

In der neu eröffneten Anlage in Chengdu läuft der neue Polestar 1 vom Band – ein Performance-Hybrid-GT mit Karbonfaser-Karosserie, der 600 PS Systemleistung und 1.000 Nm Drehmoment entwickelt. Die Fahrzeuge sind sowohl für China als auch für die weltweiten Exportmärkte bestimmt, die ersten Kundenauslieferungen erfolgen noch in diesem Jahr. 500 Fahrzeuge sollen pro Jahr in Chengdu gefertigt werden, insgesamt sind 1.500 Fahrzeuge über einen dreijährigen Produktionszyklus geplant.

Handwerkliches Können und digitalisierte Hightech-Technik verbinden sich in der Produktion des Fahrzeugs. Den Prozess überwachen Qualitätskontrolleure, die mindestens zehn Jahre Erfahrung haben und einige der strengsten Überwachungs- und Bewertungsverfahren der Branche anwenden. Darüber hinaus wurde beim Produktionszentrum viel Wert auf Umweltfreundlichkeit gelegt. Die Fertigungsanlage strebt den Gold-Status in den LEED-Ratings an, über den später im Jahr entschieden wird.

Die neue Produktionsstätte, die von dem norwegischen Architektur- und Designbüro Snøhetta entworfen wurde, umfasst darüber hinaus auch ein Erlebniszentrum mit einer Teststrecke und einem verglasten Atrium mit Panoramablick über die Fabrikhalle.