Elektroautos als Energiequelle Parkgebühren am Nissan Pavillon in Japan mit Strom bezahlen

Der Nissan Pavillon im japanischen Yokohama demonstriert Zukunftstechnologien und Mobilitätsvisionen des Autobauers.
Der Nissan Pavillon im japanischen Yokohama demonstriert Zukunftstechnologien und Mobilitätsvisionen des Autobauers.

Im japanischen Yokohama hat der Nissan Pavillon eröffnet. Das interaktive Markenzentrum unweit der globalen Firmenzentrale macht Modelle, Technologien und Mobilitätsvisionen der Marke erlebbar. Beispielsweise kann wer mit einem Elektroauto anreist, die Parkgebühren mit Strom bezahlen.

Die Hochvoltakkus der abgestellten E-Fahrzeuge versorgen dann unter anderem das Nissan Chaya Café mit Energie, wo Besucher speisen und sich erfrischen können. Doch auch ohne die elektrische Power sitzen die Gäste nicht im Dunkeln: Der 10.000 m2 große, energieautarke Pavillon ist mit Solar- und Wasserkraft ausgestattet.

»Der Pavillon ist ein Ort, an dem Besucher sehen, fühlen und sich von unserer nahen Zukunftsvision für die Gesellschaft und Mobilität inspirieren lassen können«, erklärt Makoto Uchida, CEO des japanischen Automobilherstellers. »Die Welt setzt zunehmend auf Elektromobilität: Die E-Fahrzeuge sind dabei mehr als ein Verkehrsmittel und werden immer mehr in die Gesellschaft integriert.«

Wie das aussieht, zeigt nicht nur das Parkgebühren-Modell, sondern auch mit den als Energiespeicher verwendeten Altbatterien von Elektroautos. In Zusammenarbeit mit einigen Partnern wurden unter anderem Nissan Energy Share und Nissan Energy Storage entwickelt. Diese Technologien ermöglichen die Nutzung und Wiederverwendung von EV-Batterien, um Privathaushalte, Unternehmen oder eben das Café im Nissan Pavillon mit Strom zu versorgen. Auch als mobile Batteriespeicher, die nach Naturkatastrophen oder Unfällen zum Einsatz kommen, lassen sich Alt-Akkus nutzen.

Neben der Elektromobilität präsentiert der Pavillon weitere Innovationen. Hierzu gehören beispielsweise das ProPilot Fahrerassistenzsystem zum (teil-)automatisierten Fahren sowie die Invisible-to-Visible-Technologie, die Informationen aus der realen und virtuellen Welt miteinander verknüpft. Im Rahmen eines virtuellen Tennisspiels mit der Grand-Slam-Siegerin und Nissan Markenbotschafterin Naomi Osaka lernen Kinder und Erwachsene im Pavillon-Theater mehr über die Technologie und darüber, wie sie das Fahren komfortabler, bequemer und interessanter macht.

Der Mobility Hub vor dem Pavillon offeriert in Zusammenarbeit mit der Kommune zudem verschiedene Dienstleistungen und Produkte wie vollelektrischeres Carsharing oder Leihfahrräder.