Kostenloser Ökostrom für Elektroautos Nissan treibt Aufbau eines elektrischen Ökosystems voran

Um den Aufbau eines elektrischen Ökosystems zu beschleunigen, ist Nissan jetzt eine Partnerschaft mit Energieversorger E.On eingegangen.
Um den Aufbau eines elektrischen Ökosystems zu beschleunigen, ist Nissan jetzt eine Partnerschaft mit Energieversorger E.On eingegangen.

Nissan will den Aufbau eines elektrischen Ökosystems forcieren und ist deshalb eine Partnerschaft mit E.On eingegangen. Das gab der Automobilhersteller auf dem Genfer Autosalon bekannt.

Im Rahmen der neuen Initiative werden Nissan und E.On Möglichkeiten zu gemeinsamen Aktivitäten und Angeboten ausloten. Dabei geht es um Vehicle-to-Grid-Services, Lösungen für die Produktion und Speicherung erneuerbarer Energien sowie die Integration von Nissan Elektroautos ins Stromnetz. Um die Elektrifizierung weiter voranzutreiben, soll das Programm in naher Zukunft auf andere europäische Länder ausgeweitet werden.

Die Kooperation mit dem Energieversorgungs-Dienstleister umfasst eine V2G-Infrastruktur und die fortschrittliche bi-direktionale Ladetechnik des Automobilherstellers. Kunden können mit Strom aus dem Elektrizitätsnetz ihr Elektroauto versorgen, Strom jedoch auch an das Netz »zurückverkaufen«, damit andere ihn nutzen können. Das bedeutet: Keine Kraftstoffkosten für die Nutzer – Strom zum Antrieb ihres Elektroautos zum Nulltarif.

Das Gemeinschaftsprojekt mit E.On ist das jüngste Projekte für fortschrittliche Energielösungen. Dazu gehört auch das im Januar in Großbritannien vorgestellte Nissan Energy Solar. Sonnenenergie wird bisher aus Mangel an Speichermöglichkeiten vorwiegend am Tag zur Versorgung heimischer Geräte verwendet. Haushalte, die bei Nissan Energy Solar registriert sind, können überschüssige Solarenergie sammeln und speichern, um sie bei Nacht für das Aufladen ihres Nissan Elektrofahrzeugs zu verwenden. Darüber hinaus unterstützt der Hersteller in Großbritannien auch zwei großangelegte V2G-Projekte für private und gewerbliche Nutzer. Sie werden durch das Office for Low Emission Vehicles  und das Department for Business Energy and Industrial Strategy in Zusammenarbeit mit Innovate UK unterstützt. Im Rahmen des Projekts werden 2.000 V2G-Einheiten installiert, um das nationale Energienetz sauberer und effizienter zu machen.

In Frankreich hat der Autobauer zusammen mit seinem Energiepartner OKWind eine neue Stromspeicherlösung für Unternehmen eingeführt. Sie ist speziell auf ländliche Gebiete ausgelegt, senkt die Stromkosten um 40 Prozent und ermöglicht es Landwirten, grüne Energie zu nutzen und sich bis zu 75 Prozent selbst zu versorgen. Dieses Angebot wird in Frankreich sukzessive ausgebaut und auf andere Märkte ausgedehnt.