Rennsport treibt Elektromobilität an Nissan erster japanischer Hersteller in der Formel E

Die Formel E wird um einen Hersteller attraktiver: Nissan steigt ab Saison 2018/19 ein und wird in Städten wie Hongkong, Berlin (Foto) oder Paris starten.
Die Formel E wird um einen Hersteller attraktiver: Nissan steigt ab Saison 2018/19 ein und wird in Städten wie Hongkong, Berlin (Foto) oder Paris starten.

Nissan steigt in die Formel E ein. Mit Beginn der Saison 2018/2019 nimmt das Unternehmen als erster japanischer Automobilhersteller an der vollelektrischen FIA-Rennserie teil.

»Wir sind Pioniere der Elektromobilität und blicken gleichzeitig auf eine lange Motorsporthistorie zurück. Es liegt also nahe, diese beiden Kernkompetenzen zusammenzubringen und in der Formel E anzutreten«, betonte Daniele Schillaci, Executive Vice President, zuständig für globales Marketing & Vertrieb, den Geschäftsbereich E-Mobilität und Chairman des Nissan Management-Komitee für Japan, Asien und Ozeanien. »Die stetig wachsende Rennserie bietet uns eine global sichtbare Plattform, um unsere Unternehmensvision Nissan Intelligent Mobility einer neuen Generation von Motorsport-Fans näherzubringen.«

Nissan wird im Herbst 2018 mit Beginn der fünften Saison in die Serie einsteigen; ab diesem Zeitpunkt gelten neue Chassis- und Batteriespezifikationen.

»Ein großer Tag für die Rennserie«, begrüßt Alejandro Agag, Gründer und CEO der Formel E, den Einstieg von Nissan. »Es ist nicht nur großartig, einen neuen Hersteller in der Formel E Familie willkommen heißen zu dürfen – besonders freue ich mich, dass mit Nissan nun die erste japanische Marke in die Serie einsteigt. Dies unterstreicht, wie wahrhaft global die elektrische Revolution ist. Japan steht bei neuen Technologien stets an vorderster Front und hat eine der größten Fangemeinden in der Formel E.«