Mobilität der Zukunft Modulares Fahrzeugkonzept auf dem Genfer Autosalon

Aufsatz und Fahrgestell sollen jeweils eigene Batterien haben, "Strom tanken" soll nur beim Reinigen oder Beladen nötig sein.
Aufsatz und Fahrgestell sollen jeweils eigene Batterien haben, "Strom tanken" soll nur beim Reinigen oder Beladen nötig sein.

Fahrende Paketstation oder mobiler Dorfladen - ein modulares Fahrzeugkonzept will Aufbau und Chassis trennen und damit flexibel einsetzen. Das elektronisch angetriebene "Snap"-System soll die Logistik und den Transport von Menschen und Gütern nachhaltig und vor allem günstiger machen.

Auf dem Genfer Autosalon vom 05. bis 15. März möchte das Schweizer Unternehmen Rinspeed sein modulares Fahrzeugkonzept »MetroSnap« erstmals in Europa vorstellen. Laut Angaben des Think Thanks kam die Trennung von Fahrwerk und Aufbau auf der CES in Las Vegas sehr gut an.

»MetroSnap« steht für ein Wechselsystem, mit dem die Aufbauten einfach, sicher und in kurzer Zeit vom Chassis abgekoppelt werden können. Die bedingt durch die Antriebstechnik wesentlich teureren Triebfahrzeuge können damit flexibler eingesetzt werden. Rinspeed verweist vor allem auf fahrende Paketstationen oder mobile Dorfläden – das Unternehmen will die je nach Tageszeit und aktuellen Bedürfnissen sehr unterschiedlichen Anforderungen von Mensch und Logistik damit wirtschaftlicher zusammenbringen. Wenige elektronisch angetriebene Zugmaschinen sollen mehrere Aufbauten flexibel bewegen und damit auch die Umwelt- und Verkehrsbelastung klein halten.

Dank der Verteilung der Batterien auf den Aufbau und das Chassis braucht das Fahrzeug nicht mehr zum Laden geparkt werden. Der Ladevorgang findet beim Reinigen oder Beladen des Aufbaus statt. Die Schweizer nennen das sekundenschnelle Tauschen der Aufbauten samt Batterien »Hot Swap« und vergleichen es mit einem Boxenstopp im Rennsport.

Batterietechnik von deutschen Partnern

Besondere Aufmerksamkeit bei der Elektromobilität gilt den Akkus. Für eine optimierte Batteriekühlung sorgen im »MetroSnap« wärmeleitfähigen Kunststoffe der Barlog Gruppe aus Overath. Das modulare und skalierbare Batteriesystem des Chassis stammt von Clean Energy Global aus Berlin. Apropos Energieversorgung: Der Thermomanagement-Spezialist Eberspächer steuert die Temperatur im Supermarkt-Aufbau mit seinen Heiz- und Kühllösungen per App und stellt für den Cargo-Aufbau leistungsstarke Heiz- und Kühlbehälter zur Verfügung - beides dank Energiespeicher autonom versorgt. Eine clevere Schnittstelle/Steckverbindung von Harting sorgt für die Übertragung von Daten, Signalen und Strom, so bald Chassis und Aufbau miteinander verriegelt werden.

Digitale Cockpit-Lösungen mit Fokus auf Sicherheit und Komfort sowie Produktivität und Entertainment kommen von Harman. Der »MetroSnap« fährt mit dem Drive-by-Wire-System ‘Space Drive‘ der Firma Schaeffler-Paravan Technologie. Dabei garantieren strassenzugelassene und dreifach redundante Lenkungs- und Bremssysteme höchste Sicherheit. Ibeo Automotive Systems, der weltweite Technologieführer für Laserscanner-Sensoren im Automotive-Bereich, sorgt mit seiner Lidar-Sensorik dafür, dass Hindernisse und Personen auf der Straße, aber auch beim Aufsatzwechsel, frühzeitig und richtig erkannt werden und das Konzeptfahrzeug autonom sicher unterwegs ist.

Die Beleuchtungstechnik kommt von Osram. Über die Außenbeleuchtung - beispielsweise das digitale Kennzeichen – soll das Fahrzueg in Zukunft mit anderen Verkehrsteilnehmern kommunizieren. Die Mikro-Pixel-LED Eviyos ermöglicht neben blendfreiem Fernlicht auch die Projektion von Warnsymbolen auf die Straße. Die Innenraumbeleuchtung wird mit Hilfe von Health-Tracking-Funktionen an die Stimmung des Fahrers angepasst. Bei den Scheinwerfern setzt Rinspeed auf modernste LED-Technik sowie auf die innovativen Produktlösungen von Prettl Lighting & Interior aus Pfullingen, die auch das optische Messaging mit anderen Verkehrsteilnehmern ermöglicht.

Getestet für die autonome Zukunft

Laut der Pressemitteilung von Rinspeed hat die Dekra die Sicherheit und Funktionstüchtigkeit der Daten- und Informationsübertragung des Concept Cars getestet. TTTech Auto aus Wien steuert entscheidende Komponenten bei: Die In-Car Compute-Plattform (ICCP) soll Fahrzeugfunktionen in einem einzigen Hochleistungssteuergerät vereinen und so auch für die softwarebasierten Fahrzeuge der Zukunft kompatibel sein.

Ob das neuen Mobilitätskonzept tatsächlich so revolutionär ist, wie die Schweizer auf ihrer Website und in ihren Meldungen anpreisen? Davon kann sich jeder selbst ein Bild machen. Die Europapremiere des »MetroSnap« ist am 3. März 2020 auf dem Genfer Autosalon am Rinspeed-Stand #6240.