Energiespeicher Mercedes-Benz und Hydro-Québec arbeiten am Festkörperakku

Bei der Entwicklung neuer Festkörperakku-Technologien arbeitet Mercedes-Benz mit dem kanadischen Unternehmen Hydro-Québec zusammen.
Bei der Entwicklung neuer Festkörperakku-Technologien arbeitet Mercedes-Benz mit dem kanadischen Unternehmen Hydro-Québec zusammen.

Hydro-Québec, kanadischer Energieversorger und Batteriematerial-Spezialist arbeitet mit Mercedes-Benz zusammen an der Entwicklung neuer Festkörperbatterie-Technologien. Im Fokus der Zusammenarbeit steht, neue Materialien unter Feldbedingungen zu testen und so den Entwicklungszyklus zu beschleunigen.

Lithium-Ionen-Batterien sind der am häufigsten verwendete Typ in Elektrofahrzeugen. Festkörper-Lithium-Metall-Batterien sollen ein nächster wichtiger technologischer Meilenstein sein. Sie haben eine sehr hohe Energiedichte, sind langlebig und sehr leicht. Darüber hinaus gilt die Technologie als eine sicherere Alternative zu herkömmlichen Lithium-Ionen-Batterien, weil sie keine brennbaren flüssigen Elektrolyte verwendet.

Hydro-Québec entwickelte bereits in den 1990er Jahren eine Festkörperbatterie und hat seine Forschung und Entwicklung fortgesetzt, um sowohl die Effizienz als auch die Herstellungsmethoden zu verbessern.

Herausforderung: Die Batterie ist kein Produkt von der Stange, sondern ein integraler Bestandteil der Fahrzeugarchitektur. Die Intelligenz der Batterie liegt in einem hochkomplexen Gesamtsystem, das die Eigenschaften des Fahrzeugs hinsichtlich Leistung, Reichweite und Ladezeiten definiert. Als integraler Bestandteil der Elektrifizierungsstrategie von Mercedes-Benz werden die Kompetenzen für die technologische Bewertung von Materialien und Zellen sowie die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten konsequent ausgebaut. Dazu gehören die kontinuierliche Optimierung von Li-Ion-Batteriesystemen, die Weiterentwicklung von auf dem Weltmarkt eingekauften Zellen und die Erforschung neuer Batteriesysteme.

»Die Batterie ist eine Schlüsselkomponente unserer Elektrofahrzeuge. Die Beherrschung ihrer Chemie ist daher ein Schwerpunktthema der Forschung und Entwicklung von Mercedes-Benz. Festkörperbatterien sollen ein nächster wichtiger Technologiesprung für die E-Mobilität sein, also eine Alternative zu den heutigen Li-Ionen-Batteriesystemen. Die jüngsten Fortschritte, die die Forscher von Hydro-Québec gemacht haben, sind sehr vielversprechend und wir freuen uns auf die ersten Ergebnisse unseres gemeinsamen Entwicklungsprogramms«, betonte Jochen Hermann, Vice President Development eDrive, Mercedes-Benz.

Die gemeinsamen Forschungsaktivitäten werden im Exzellenzzentrum von Hydro-Québec für die Elektrifizierung und Energiespeicherung im Verkehrssektor in Kanada sowie im Labor von SCE France, einer Tochtergesellschaft von Hydro-Québec, durchgeführt.