Zentrum Wasserstoff Bayern Kompetenz-Cluster H2.B am Energie-Campus Nürnberg

Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bei der Gründungsveranstaltung zum Zentrum Wasserstoff.Bayern (H2.B) in Nürnberg.
Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bei der Gründungsveranstaltung zum Zentrum Wasserstoff.Bayern (H2.B) in Nürnberg.

Die Bayerische Staatsregierung hat das Zentrum Wasserstoff.Bayern (H2.B) gegründet. Das Kompetenz-Cluster am Energiecampus in Nürnberg soll die Erforschung und Weiterentwicklung der Zukunftstechnologie Wasserstoff beschleunigen und eine Bayerische Wasserstoffstrategie erarbeiten.

Ministerpräsident Markus Söder, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Wissenschaftsminister Bernd Sibler haben in Nürnberg das Zentrum Wasserstoff.Bayern (H2.B) gegründet. Die fachliche Führung übernehmen Prof. Dr. Veronika Grimm und Professor Dr. Peter Wasserscheid der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Das Wasserstoffzentrum gehört zum Energie-Campus Nürnberg und soll vorrangig die Kompetenzen der Forschungseinrichtungen und Unternehmen bündeln und die Forschungsanstrengungen koordinieren. Zeitnah soll hier eine Bayerische Wasserstoffstrategie mit nachfolgenden Handlungsfeldern definiert werden:

  • Erzeugung ohne fossile CO2-Emissionen
  • Logistik
  • Einsatz in der Mobilität
  • Nutzung in Industrie und Energiewirtschaft
  • Industrielle Fertigung von Schlüsselkomponenten

Unterstützt wird das H2.B von dem gleichzeitig gegründeten Wasserstoffbündnis Bayern – 16 Partner aus Industrie, Wissenschaft und Kommunen wollen gemeinsam den Freistaat Bayern zum führenden Standort für Wasserstoff-Schlüsselkomponenten weiterentwickeln. Gemäß Absichtserklärung wollen die Bündnispartner nicht nur bei der Festlegung der Wasserstoffstrategie unterstützen, sondern zudem durch gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit die Wahrnehmung der Technologie verbessern und die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten mit Demonstrationsprojekten unter Beweis stellen.