Heimische Fertigung von Elektroautos JLR fordert Gigaproduktionsanlage für Batterien in Großbritannien

Jaguar Land Rover will nicht nur seine elektrifizierten Fahrzeuge im eigenen Land fertigen, sondern fordert auch eine Giga-Produktionsanlage für Batterien in Großbritannien.
Jaguar Land Rover will nicht nur seine elektrifizierten Fahrzeuge im eigenen Land fertigen, sondern fordert auch eine Giga-Produktionsanlage für Batterien in Großbritannien.

Jaguar Land Rover hat Pläne zur Fertigung einer Reihe neuer elektrifizierter Fahrzeuge in seiner Produktionsstätte in Castle Bromwich, Großbritannien, vorgestellt. Zudem fordert das Unternehmen Regierung und Industrie auf, die Massenproduktion im Land zu etablieren.

Prof. Dr. Ralf Speth, Chief Executive Officer von Jaguar Land Rover, betonte: »Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch und als visionäres britisches Unternehmen bekennen wir uns dazu, die nächste Generation unserer emissionsfreien Fahrzeuge in Großbritannien zu fertigen. Mit diesem Ziel siedeln wir die Fertigung elektrifizierter Fahrzeuge, die Herstellung von Elektroantrieben und die Batteriemontage in unmittelbarer Nähe zueinander an, um die Midlands zu einer treibenden Kraft der Elektrifizierung zu machen.« Das erste Modell der neuen Generation vollelektrischer Jaguar- und Land Rover-Autos, das im Werk produziert wird, ist die Luxuslimousine XJ.

Die Nachricht wurde den Mitarbeitern im Jaguar Werk Castle Bromwich/Birmingham anlässlich des Produktionsauslaufs des aktuellen XJ überbracht. Der neue vollelektrische XJ wird von demselben Expertenteam aus Designern und Produktentwicklern entwickelt, das sich für den I-Pace, verantwortlich zeichnet.

Arbeitsplätze sichern

Die Ankündigung, die mehrere tausend Arbeitsplätze in Großbritannien sichert, ist der nächste Schritt in der Umsetzung der Elektrifizierungsstrategie von Jaguar Land Rover. Im Januar bestätigte das Unternehmen die Pläne, die Fertigung von Batterie- und Elektroantriebseinheit (EDU) in den Midlands anzusiedeln, einschließlich Investitionen in neue und bestehende Anlagen. Diese Investitionen waren bereits Bestandteil der zuvor kommunizierten Investitionspläne des Unternehmens.

Das neue Batteriemontagezentrum in Hams Hall, das 2020 in Betrieb gehen wird, wird über eine installierte Kapazität von 150.000 Einheiten verfügen. Zusammen mit dem Wolverhampton Engine Manufacturing Centre (EMC), dem Sitz der globalen EDU-Produktion des Autobauers, werden diese Fabriken die nächste Generation von Jaguar- und Land Rover-Modellen versorgen.

Die Transformation von Castle Bromwich in das erste britische Premium-Werk für elektrische Fahrzeuge wird die bedeutendste in der Geschichte des Werks sein. Noch in diesem Monat beginnen die Arbeiten mit der Installation neuer Anlagen und Technologien, die zur Unterstützung der Modular Longitudinal Architecture (MLA) von Jaguar Land Rover Modellen der nächsten Generation erforderlich sind. Die neue Fahrzeugarchitektur wurde im eigenen Haus entwickelt und ermöglicht die flexible Produktion von sauberen, effizienten Diesel- und Benzinfahrzeugen neben Voll-Elektro- und Hybridmodellen.

Massenproduktion von Batterien notwendig

Gleichzeitig fordert Jaguar Land Rover Regierung und Industrie zur engen Zusammenarbeit auf, um die Massenproduktion von Batterien in Großbritannien zu etablieren. Eine wichtige Basis dafür sind das UK Battery Industrialisation Centre und der Faraday Challenge der Regierung, die für die Batterietechnologie der nächsten Generation kleinerer und günstigerer Batterien mit höherer Energiedichte unerlässlich sind. Diese erfolgskritischen Schritte werden auch die bestehende Lieferkette unterstützen und erweitern, wodurch das Vereinigte Königreich weniger abhängig von Rohmaterialien wird, die heute aus dem Ausland bezogen werden. So erklärte Prof. Dr. Speth: »Komfort und Erschwinglichkeit sind die beiden wichtigsten Voraussetzungen, um Elektrofahrzeuge auf das Niveau zu bringen, das wir alle brauchen. Das Aufladen sollte so einfach sein wie das Tanken eines herkömmlichen Fahrzeugs. Erschwinglichkeit werden wir nur erreichen, wenn wir Batterien hier im Vereinigten Königreich in der Nähe der Fahrzeugproduktion herstellen, um die Kosten und das Sicherheitsrisiko von Importen aus dem Ausland zu vermeiden. Das Vereinigte Königreich verfügt über die Rohstoffe, die wissenschaftliche Forschung an unseren Universitäten und eine bestehende Lieferantenbasis, um das Vereinigte Königreich an die Spitze der Mobilität und der Schaffung von Arbeitsplätzen zu bringen.«