BorgWarner Integriertes Antriebsmodul für den Ford Mustang Mach-E

Bei der Entwicklung des iDM setzte BorgWarner auf Systemintegration: eigenes Getriebe sowie Motor und Leistungselektronik von anderen Herstellern.
Bei der Entwicklung des iDM setzte BorgWarner auf Systemintegration: eigenes Getriebe sowie Motor und Leistungselektronik von anderen Herstellern.

BorgWarner wird für den neuen voll elektrischen Ford Mustang Mach-E ein leistungsstarkes integriertes Antriebsmodul (iDM) herstellen. Das iDM besitzt ein proprietäres Wärmemanagement-System und ein integriertes Getriebe – sowie einen Motor und eine Leistungselektronik von anderen Herstellern.

»Im Bereich Getriebe erlauben uns unser Fachwissen sowie unsere Kenntnisse der Systemintegration die Entwicklung von Antriebsmodulen, die leicht zu integrieren sind und so geräuscharm wie möglich arbeiten. Dies ist gerade bei Elektrofahrzeugen besonders wichtig«, betont Dr. Stefan Demmerle, Präsident und General Manager, BorgWarner PowerDrive Systems. »Wie auch der Mustang Mach-E, sind unsere iDMs dafür gemacht, Fahrer zu begeistern, die sich zugleich umweltfreundlichen und aufregenden Fahrspaß wünschen.«

Um ein maßgeschneidertes iDM zu liefern, das den Anforderungen von Ford entspricht, griff BorgWarner auf seine Erfahrungen mit skalierbaren und modular aufgebauten iDMs zurück. Im Gegensatz zum eGearDrive von BorgWarner verwendet das im iDM verbaute Getriebe keinen achsparallelen Antrieb, sondern verfügt stattdessen über ein Design, bei dem die Abtriebswelle und der Elektromotor auf der gleichen Achse sind. Dies ermöglicht eine kompakte Bauweise. Das leistungsstarke Getriebe ermöglicht effizientes, ruhiges Fahren bei 4278 Nm Drehmoment an der Achse und Eingangsdrehzahlen von bis zu 13.800 U/m.

Damit für das gesamte iDM-System in einer einzigen Einheit für das bestmögliche Wärmemanagement gesorgt wird, entwickelte BorgWarner eine Lösung für effiziente Kühlung und Schmierung. Zusätzlich wurde ein Parksperrsystem integriert.

BorgWarner liefert das iDM für den Antrieb von Hinterrad- und Allrad-Konfigurationen des Mustang Mach-E. Bei der GT-Allradversion stellt das Unternehmen die Einheit für den Sekundärantrieb bereit, um ebenfalls die Vorderräder anzutreiben. Die Produktion soll in diesem Jahr beginnen.