Volkswagen verstärkt seine E-Offensive ID.3 wird ab Herbst 2020 in Glä­ser­ner Ma­nu­fak­tur mon­tiert

Ab Herbst 2020 wird der Volkswagen ID.nicht nur in Zwickau, sondern auch in der Gläsernen Manufaktur in Dresden montiert.
Ab Herbst 2020 wird der Volkswagen ID.3 nicht nur in Zwickau, sondern auch in der Gläsernen Manufaktur in Dresden montiert.

Der ID.3 wird neben dem Fahrzeugwerk Zwickau auch in der Gläsernen Manufaktur in Dresden montiert.Die Gläserne Manufaktur wird als Center of Future Mobility weiterentwickelt. Dort sollen neue Technologien zusammen mit Partnern aus der Industrie und Startups entwickelt und erprobt werden.

Nach Zwickau steht Dresden nun als weiterer Montage-Standort in Deutschland für den ID.3 fest. Im Herbst 2020 sollen dort die ersten Fahrzeuge auf Basis des Modularen Antriebs-Baukastens (MEB) vom Band laufen. Zu einem späteren Zeitpunkt ist auch der Einsatz anderer Modelle der ID. Familie denkbar.

Um die Gläserne Manufaktur zukunftsfähig auszurichten ist ferner geplant, neue Geschäftsfelder in den Bereichen Fahrzeugauslieferung, Insourcing sowie das funktionale Erproben von Fahrzeugen im Dreiländereck Polen, Tschechische Republik und Deutschland auf- beziehungsweise auszubauen. Besonders der Auslieferungsstandort Dresden wird mit dem gezielten Fokus auf Elektrofahrzeuge ausgeweitet. Derzeit werden pro Jahr rund 1.300 Fahrzeuge an Kunden aus Deutschland übergeben. Diese Zahl soll in den nächsten Jahren signifikant gesteigert werden. Damit wird für rund 380 Mitarbeiter die Beschäftigung gesichert.

Die Gläserne Manufaktur wurde bereits in den vergangenen Monaten durch neue Geschäftsfelder wie den Future Mobility Incubator, dem Startup-Gründerprogramm von Volkswagen, und den Future Mobility Campus, ein Lernlabor für Aus- und Weiterbildung, die Ausweitung der Fahrzeug-Auslieferung, das Testfeld für die Produktion 4.0 sowie das Software Development Center Production zukunftsfähig ausgerichtet. Diese erfolgreiche Transformation wird nun mit Hochdruck weiter vorangetrieben.