Reservierungen für E-Auto online möglich Honda e mit serienmäßigem Kamerasystem

Der neue Honda e, der Ende diesen Jahres erscheint, wird serienmäßig über ein Kamerasystem anstelle von Außenspiegeln verfügen.
Der neue Honda e, der Ende diesen Jahres erscheint, wird serienmäßig über ein Kamerasystem anstelle von Außenspiegeln verfügen.

Die Serienversion des Honda e wird in diesem Jahr vorgestellt, Reservierungen sind bereits online möglich. Besonderheit des E-Fahrzeugs: Es verfügt über ein serienmäßiges Kamerasystem anstelle klassischer Außenspiegel. Somit wird nicht nur der Luftwiderstand, sondern auch die tote Winkel reduziert.

Der neue Honda e wird eine Reichweite von mehr als 200 km und eine Schnellladefunktion bieten, mit der das Fahrzeug innerhalb von 30 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen werden kann. Darüber hinaus punktet das Elektrofahrzeug mit einem Kamerasystem, das die konventionellen Seitenspiegel durch kleinformatige Kameras ersetzt, die ihre Bilder in Echtzeit auf zwei Sechs-Zoll-Monitore im Fahrzeuginnern übertragen. Diese sind an den Seiten des Armaturenbretts positioniert und ermöglichen dem Fahrer einen ergonomischen und natürlichen Blickwinkel.

Im Unterschied zu konventionellen Seitenspiegeln ragen die Kameras nicht über die Radhäuser und damit auch nicht über die Fahrzeugbreite hinaus. Ihr kompaktes Format reduziert den Luftwiderstand gegenüber normalen Außenspiegeln um rund 90 Prozent, was sich positiv auf Effizienz und Reichweite auswirkt. Ein weiterer Vorteil sind die niedrigen Windgeräusche bei höheren Geschwindigkeiten. Zudem sind die Kameragehäuse so geformt, dass sich keine Wassertropfen auf der Linse bilden können; die wasserabweisende Beschichtung der Linsenoberfläche verhindert das Ansammeln von Feuchtigkeit.

Die optimale Positionierung des Außenspiegel-Kamerasystems bietet mehrere Sicherheitsvorteile. Der Fahrer kann in den Einstellungen zwischen Normalansicht und Weitwinkelansicht wählen und damit das Sichtfeld deutlich stärker erweitern als mit konventionellen Außenspiegeln. Tote Winkel werden in der Normalansicht um rund zehn Prozent und in der Weitwinkelansicht um etwa 50 Prozent reduziert. Das Rückwärtsfahren wird durch die Einblendung von Hilfslinien auf den Monitoren zusätzlich erleichtert.

Die Helligkeitsstufen der Innenmonitore passen sich automatisch an die aktuellen Lichtbedingungen an. Auch bei schlechtem Wetter, schwachen Lichtverhältnissen und bei Nacht ist eine gute Sicht ohne Blendungen oder Reflexionen gewährleistet. Der Fahrer hat dadurch eine klarere und direktere Sicht auf die umgebenden Objekte.