Bosch Gokart mit Elektro-Power

Das E-Kart erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von über 130 km/h.
Das E-Kart erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von über 130 km/h.

Von 0 auf 100 km/h in unter fünf Sekunden: Gemeinsam mit der FIA und dem Deutschem Motor Sport Bund hat Bosch einen elektrischen Antrieb für eine Motorsport-Kart-Studie entwickelt. Das 48-Volt-System soll den Motorsport emissionsfrei, agil und leise machen.

Das „E-Kart“ ist eine Studie eines ausschließlich mit elektrischer Energie angetriebenen Sportrennkarts. Die Motorsportentwickler von Bosch setzen dabei auf ein neues Boost Recuperation System (BRS), dessen erste Generation das Unternehmen ab 2017 in Serie bringt. Das BRS unterstützt den Verbrennungsmotor von Fahrzeugen in der Kompaktklasse mit seinen elektrischen Komponenten. Damit liefert es bis zu zehn Kilowatt zusätzliche Leistung und spart auf der Straße bis zu 15 Prozent Kraftstoff und CO2. Zudem unterstützt es den Verbrennungsmotor beim Beschleunigen mit zusätzlichen 150 Newtonmetern Drehmoment. Dieses System wurde nun für den Kartsport modifiziert und elektrifiziert damit den Prototyp des E-Karts.

Basis des neuen Antriebs sind zwei Starter-Generatoren mit zusammen 20 kW Leistung, die für sportliche 300 Nm Drehmoment an der Hinterachse sorgen. Als Energiespeicher dient eine 48-Volt-Lithium-Batterie. Zudem können die Starter-Generatoren Energie durch Rekuperation zurückgewinnen und diese zum Beschleunigen nutzen. Schaltzentrale des Antriebs ist ein eigens entwickeltes Steuergerät, das die Energieströme im Gokart steuert. Komplettiert wird das Gesamtsystem mit Sensoren und einem Kabelbaum. Der neue elektrische Antrieb macht das Chassis des Mach1-Karts zum sauberen, flinken und agilen Rennsportflitzer.