Produktionspartner für E-Pickup Badger General Motors beteiligt sich an Nikola

General Motors und Nikola gehen eine strategische Partnerschaft ein, in deren Rahmen der Autobauer den Badger als BEV und Brennstoffzellenvariante fertigen wird.
General Motors und Nikola gehen eine strategische Partnerschaft ein, in deren Rahmen der Autobauer den Badger als BEV und Brennstoffzellenvariante fertigen wird.

Nikola und General Motors gehen eine strategische Partnerschaft ein, in deren Rahmen sich der amerikanische Autobauer mit 11 Prozent am Start-Up beteiligt. Somit wird GM auch den Badger ab Ende 2022 für Nikola fertigen und zwar sowohl die batterieelektrische als auch die Brennstoffzellen-Version.

General Motors steigt beim US-amerikanischen Start-Up Nikola ein. Im Rahmen der Partnerschaft erhält GM Aktien von Nikola im Wert von rund 2 Milliarden US-Dollar, was einer Beteiligung von 11 Prozent entspricht. Im Gegenzug wird der größte amerikanische Automobilhersteller den Pickup Badger als batterieelektrisches Modell und Version mit Brennstoffzellen zur Serienreife entwickeln und fertigen.

Darüber hinaus umfasst die Vereinbarung auch die Lieferung von Brennstoffzellen für Lkws der Klassen 7 und 8.  Sie stellt eine hochvolumige Kommerzialisierung des Brennstoffzellensystems Hydrotec dar, wie GM-Chairman und CEO Mary Barra betont: »Diese strategische Partnerschaft mit Nikola setzt den breiteren Einsatz der brandneuen Ultium-Batterie und der Hydrotec-Brennstoffzellensysteme von General Motors fort. Wir bauen unsere Präsenz in mehreren hochvolumigen EV-Segmenten aus und bauen gleichzeitig Maßstäbe, um die Batterie- und Brennstoffzellenkosten zu senken und die Rentabilität zu erhöhen.«