Scania und Northvolt Gemeinsame Entwicklung von Batteriezellen für schwere Nfz

Peter Carlsson (z.v.l), Mitbegründer und CEO von Northvolt und Henrik Henriksson (z.v.r.), Präsident und CEO von Scania wollen künftig gemeinsam Batteriezellen für schwere Nutzfahrzeuge und Busse entwickeln.
Peter Carlsson (z.v.l), Mitbegründer und CEO von Northvolt und Henrik Henriksson (z.v.r.), Präsident und CEO von Scania wollen künftig gemeinsam Batteriezellen für schwere Nutzfahrzeuge und Busse entwickeln.

Die beiden schwedischen Unternehmen Scania und Northvolt haben die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung von Batteriezellen für schwere Nutzfahrzeuge vereinbart.

Scania wird 10 Millionen Euro in die neue Partnerschaft investieren, um die Weiterentwicklung und den Aufbau des Testzentrums und der Forschungseinrichtung von Northvolt zu unterstützen. Bei schweren Lkw und Bussen ist zum einen die kontinuierliche Entwicklung der Ladeinfrastruktur entscheidend und zum anderen robustere, kosteneffizientere und nachhaltigere Batteriezellen, um einen Marktdurchbruch zu erzielen. Unterschiedliche Transportaufgaben erfordern unterschiedliche elektrische Antriebsstränge. Für eine optimale Wirkung müssen daher Batterie- und Zellentechnologien entwickelt werden, die unterschiedliche Bedürfnisse erfüllen.

Die beiden Unternehmen werden ein Expertenteam aufbauen und in der
Forschungseinrichtung Northvolt Labs im schwedischen Västerås zusammenarbeiten. Dort wird künftig die Produktion von Batteriezellen für Nutzfahrzeuge entwickelt und vermarktet. Die Hersteller haben zudem einen Abnahmevertrag für Batteriezellen geschlossen.

Scania engagiert sich für eine Reihe von umweltfreundlichen Technologien und
verfolgt einen Lösungsansatz, der eine Universallösung ausschließt. Zum Strategieplan der Elektrifizierung gehört auch die Erforschung verschiedener
Hybridtechnologien unter Einsatz von Biokraftstoffen und rein elektrischer
Fahrzeuge. Darüber hinaus untersucht der Nutzfahrzeughersteller auch den Einsatz reiner Elektrofahrzeuge, die mit Wasserstoff-Brennstoffzellen betrieben werden sowie rein elektrische Fahrzeuge, die mithilfe elektrifizierter Straßen geladen werden können. »Bei der Erforschung aller nachhaltigen Technologien besteht unsere Philosophie nicht darin, alles auf eine Karte zu setzen, sondern breit aufgestellt zu sein«, erklärt Nils-Gunnar Vågstedt, der den Bereich Elektrifizierung bei Scania leitet.