Feldversuch zur Elektromobilität Französische Gemeinde setzt exklusiv auf Renault Zoe

Renault will die Alltagstauglichkeit rein batteriebetriebener Fahrzeuge in abgelegen Landstrichen demonstrieren. Beispielsweise werden im französischen Appy alle Haushalte mit einem Zoe ausgestattet.
Renault will die Alltagstauglichkeit rein batteriebetriebener Fahrzeuge in abgelegen Landstrichen demonstrieren. Beispielsweise werden im französischen Appy alle Haushalte mit einem Zoe ausgestattet.

Die Gemeinde Appy im Departement Ariège im äußersten Süden von Frankreich setzt zukünftig zu 100 Prozent auf den rein elektrischen Renault Zoe. Der Automobilhersteller startet gemeinsam mit dem Partner Publicis einen auf drei Jahre angelegten Feldversuch.

In der französische Gemeinde Appy erhalten alle Haushalte einen rein elektrischen Renault Zoe sowie die notwendige Ladeinfrastruktur in Form von Wallboxen. Darüber hinaus erhält Appy eine öffentliche Ladestation. Die 25 Einwohner des entlegenen Dörfchens können beruflich und privat die Vorzüge des Elektroautos testen und anschließend ihre Eindrücke zur Elektromobilität schildern. Ziel ist es, die uneingeschränkte Alltagstauglichkeit rein batteriebetriebener Fahrzeuge in abgelegen Landstrichen zu demonstrieren.

Die Neuauflage des Zoe erfüllt mit bis zu 395 km Reichweite im WLTP-Testzyklus alle Mobilitätsbedürfnisse in der kleinen Gemeinde: Längere Überlandfahrten in die nächste größere Stadt sind ebenso möglich, wie ein Tagesausflug an die Mittelmeerküste bei Perpignan.