Komponentenwerk in Kaiserslautern Europäische Batterie-Produktion könnte Opel-Standort nutzen

Das Opel-Komponentenwerk in Kaiserslautern könnte als Standort für eine europäische Batteriezellenfertigung genutzt werden.
Das Opel-Komponentenwerk in Kaiserslautern könnte als Standort für eine europäische Batteriezellenfertigung genutzt werden.

Die Pläne für eine europäische Batteriezellenfertigung werden konkreter. Nach Informationen der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« (Dienstag) wollen Deutschland und Frankreich ein Konsortium fördern, das von der Opel-Mutter PSA und dem französischen Batteriehersteller Saft (Total) gebildet wird.

Ein entsprechender Vorschlag soll in einer gemeinsamen Absichtserklärung der EU-Kommission unterbreitet werden, schreibt die FAZ, der das Schreiben vorliegt.

In Branchenkreisen wurde die Einschätzung bestätigt, dass das Opel-Komponentenwerk in Kaiserslautern als Standort für die Batteriefertigung in Betracht kommt. Opel wollte dies weder bestätigen noch dementieren. Auch über die Höhe einer möglichen Förderung schwieg der Autobauer. Ein Sprecher erklärte nur: »Die Groupe PSA begrüßt den Ansatz, eine Batteriefertigung in Europa zu etablieren.«

Laut FAZ hofft man in Berlin auf schnelle Fortschritte noch in dieser Woche. »Die Kommission ist jetzt am Zug, mit einem 'Letter of Comfort' grünes Licht für das deutsch-französische Projekt zu geben«, sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums der Zeitung.