EQ Ready App von Daimler Elektromobilität virtuell im Alltag testen

Elektromobilität virtuell im Alltag ausprobieren: Die neue EQ Ready App unterstützt Autofahrer bei der Frage, ob ein Umstieg auf ein Elektroauto oder Hybridmodell für sie persönlich praktikabel wäre.
Elektromobilität virtuell im Alltag ausprobieren: Die neue EQ Ready App unterstützt Autofahrer bei der Frage, ob ein Umstieg auf ein Elektroauto oder Hybridmodell für sie persönlich praktikabel wäre.

Die EQ Ready App unterstützt Autofahrer bei der Frage, ob ein Umstieg auf ein Elektro- oder Hybridfahrzeug für sie praktikabel wäre. Denn die App kann reale Fahrstrecken des Nutzers aufzeichnen, sein Mobilitätsverhalten analysieren und dieses mit Parametern von Elektro- und Hybridautos abgleichen.

In der Pilotphase waren nicht nur Mercedes-Benz-Kunden an der Entwicklung der neuen App beteiligt, auch Mitglieder des Daimler-Vorstands ließen ihr Nutzungsverhalten auf E‑Tauglichkeit hin untersuchen. »Generell hat sich gezeigt, dass Elektroautos und Hybridmodelle im Elektromodus viel alltagstauglicher sind, als die meisten Menschen vermuten. Selbst Skeptiker stellten nach ihrem persönlichen Realitätscheck mit unserer App fest, dass ein Elektroauto oder Hybridmodell ihre Mobilitätsbedürfnisse erfüllen würde«, erklärt Wilko Stark, Leiter Daimler & Mercedes-Benz Cars Strategie sowie Leiter CASE.

Online geht die neue App zur IAA 2017. Sie lässt sich kostenlos in Deutsch und Englisch für iOS und Android herunterladen. Zunächst ist sie für den deutschen Markt erhältlich, weitere Länder und weitere Funktionen sind in Planung. Das Smartphone des Nutzers zeichnet die Strecken auf, die er mit seinem Pkw egal welcher Marke) zurücklegt. So entsteht ein realistisches Nutzungsprofil, das deutlich aussagekräftiger ist als eine einmalige Probefahrt.

Dazu müssen sich Nutzer lediglich über ihren Mercedes me Account einloggen oder aber sich mit Namen und E‑Mail-Adresse anmelden und in der App die Tracking-Funktion aktivieren. Geschwindigkeit und Beschleunigung werden beim Tracking ebenso erfasst wie Stopps oder längere Pausen, aber auch Umgebungsparameter wie Temperatur und Höhenprofil. Daraus lassen sich Reichweite und Energieverbrauch ermitteln. Um die virtuelle Elektrofahrt zu optimieren, kann der App-Nutzer potentielle Ladestationen, etwa zu Hause oder am Arbeitsplatz, manuell eingeben. In Zukunft wird die App um öffentlich zugängliche Ladestationen ergänzt.

Das so ermittelte individuelle Mobilitätsverhalten wird per WLAN oder Mobilfunk an den Mercedes me-Server übermittelt. Dort sind die relevanten Parameter von Elektro- und Hybridfahrzeugen von Mercedes-Benz und smart hinterlegt. Die Auswertung des Mobilitätsverhaltens konzentriert sich auch bei Hybridmodellen ausschließlich auf die Nutzungsmöglichkeiten der rein elektrischen Fahrt.

Das der App zugrunde liegende, von Mercedes-Benz entwickelte Software-Modell verwendet viele fahrzeugspezifische Daten wie Energieverbrauch, Reichweite, cw‑Wert, Gewicht und Rollreib-Koeffizient. Die daraus abgeleiteten Wirkungsgrade der Fahrzeuge wurden mit Fahrversuchen evaluiert. Ergebnis war eine sehr hohe Übereinstimmung von Simulations- und Realwerten.

Was passiert mit den Daten?

Anhand des vom Nutzer ausgewählten Referenzfahrzeugs werden seine individuellen Werte für Reichweite und Energieverbrauch ermittelt und das Mobilitätsverhalten ausgewertet. Beispiel für eine solche Analyse: »Herzlichen Glückwunsch! All deine Fahrten sind elektrisch ohne zusätzliches Zwischenladen möglich!«

Datenschutz ist ein wichtiges Feature der App. Soll eine Fahrt nicht aufgezeichnet werden, kann der Nutzer die Tracking-Funktion jederzeit deaktivieren. Die App erinnert die Nutzer auch regelmäßig daran, dass Daten aufgezeichnet werden.