Genfer Autosalon E-Autos im Mittelpunkt

Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen (VW), sitzt beim VW Konzernabend im Vorfeld des Genfer Autosalon in einem VW ID. Buggy Showcar, das dort präsentiert wurde.
Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen (VW), sitzt beim VW Konzernabend im Vorfeld des Genfer Autosalon in einem VW ID. Buggy Showcar, das dort präsentiert wurde.

Vom Konzept zur Serie: Elektro-Autos, die auch tatsächlich auf den Markt kommen, sind auf dem Genfer Autosalon zu sehen.

Der Genfer Automobilsalon steht dieses Jahr ganz im Zeichen der Elektromobilität. Die Hersteller präsentieren dort ab heute nicht mehr nur Studien, sondern Autos, die jetzt oder in nächster Zukunft auf die Straße kommen. Einige Hersteller wie Audi oder Volvo zeigen an ihren Messeständen sogar nur noch Hybrid- oder Elektroautos, keine reinen Benziner oder Dieselautos mehr.

Allerdings ist die Stimmung im Vorfeld der Messe getrübt. Die Nachfrage auf dem wichtigsten Einzelmarkt China sinkt, auch in den USA gehen die Verkäufe zurück und Handelskonflikte sowie der bevorstehende Brexit dürften für viel Gesprächsstoff sorgen.

Zugleich muss die Autoindustrie Milliarden in die Elektromobilität und die Digitalisierung investieren. Dafür muss sie an anderer Stelle sparen und die Hersteller gehen Partnerschaften ein, auch mit Konkurrenten. Dies zeigte das jüngste Zusammengehen von BMW und Daimler beim autonomen Fahren und beim Carsharing.

Für Besucher ist die Automesse nach den beiden Pressetagen ab Donnerstag elf Tage lang geöffnet.