Interview mit Felipe Massa, Team Venturi »Die Fans wollen einen Rennfahrer anfeuern und keinen Roboter«

Alle Fragen beantwortet: Felipe Massa, Neuzugang im Formel-E-Team Venturi, nach dem Interview mit Stefanie Eckardt, ltd. Redakteurin Elektronik automotive, auf dem Electronica-Stand des Venturi-Technologie-Partners Rohm Semiconductor.
Alle Fragen beantwortet: Felipe Massa, Neuzugang im Formel-E-Team Venturi, nach dem Interview mit Stefanie Eckardt, ltd. Redakteurin Elektronik automotive, auf dem Electronica-Stand des Venturi-Technologie-Partners Rohm Semiconductor.

Kurz vor dem Start der fünften Formel-E-Saison am 15.12.18 verriet uns Neuling Felipe Massa, welche Herausforderungen es im Vergleich zur Formel 1 gibt, seine Erwartungen an seine erste Saison im elektrisch angetriebenen Rennwagen und beurteilte seine Gewinnchancen. Und was hät er vom Roborace?

Elektronik automotive: Was bedeutet die Teilnahme an der Formel E für Sie?

Felipe Massa: Elektromobilität verändert die Welt. Autos, Nutzfahrzeuge, Fahrräder – alles wird elektrisch und das sehr schnell. Das ist auch der Grund, warum die Formel E von Jahr zu Jahr größer und erfolgreicher wird. Diese Evolution war insbesondere von Saison 2 zu Saison 3 zu beobachten. Jetzt, in der kommenden Saison 5 haben wir mit neuen Technologien, neuen Teams und Rennstrecken die derzeit höchste Evolutionsstufe erreicht.

Teil dieser Evolution und dieses Wandels zu sein, macht mich ziemlich glücklich. Ich war 16 Jahre Rennfahrer in der Formel 1 und die Formel 1 ist der Traum eines jeden Fahrers. Doch ich hatte meine Zeit dort und habe zum richtigen Zeitpunkt aufgehört. Aber das Rennfahren liegt mir im Blut und die Formel E ist eine sehr attraktive Rennserie, an der Spaß machen wird, teilzunehmen. Mit der sich entwickelnden Mentalität zu Elektrofahrzeugen und einer sich immer schneller ändernden Welt – wer weiß, ob die Formel E nicht eines Tages die wichtigste Meisterschaft im Renngeschehen wird.

Ein anderer Punkt, warum ich mich entschieden habe, in der Formel E zu starten, ist das hohe Niveau der Fahrer. In der Formel E gibt es fünf / sechs Fahrer, die die Meisterschaft gewinnen können. In der Formel 1 war das leider nicht der Fall. Das ist auf jeden Fall eine Herausforderung. Eine andere ist es, dass ich die Rennstrecken noch nicht kenne, die alle nicht leicht zu fahren sind. Aber das macht auch den Reiz einer für mich neuen Rennserie aus und ich werde die Formel E und den zweiten Teil meiner Karriere in jeder Sekunde genießen.

Das komplette Interview können Sie im nachfolgenden Video verfolgen.