Tesla Model 3 Der Volks-Elektrowagen

Das fünfsitzige Model 3 ist mit einem großen Glasdach ausgestattet.

35.000 Dollar für ein Elektroauto im Mittelklasse-Format mit rund 350 km Reichweite – mit dem Model 3 zielt Tesla nun erstmals auf den Massenmarkt. Über 270.000 Reservierungen sind bereits eingegangen, doch die Käufer müssen nicht nur bei der Bestellung viel Geduld aufbringen.

Erst Ende 2017 soll das Model 3 ausgeliefert werden. Und der sonst nie um Superlative verlegene Tesla-Chef Elon Musk wählte bei der Präsentation des Fahrzeugs eine ungewöhnlich vorsichtige Formulierung für die Terminankündigung. Er sei "recht zuversichtlich", dass noch im Jahr 2017 die Auslieferung beginnen werde. Wirklich sicher ist er da offensichtlich nicht. Schon bei der Bestellung eines Model 3 konnten sich die Kaufinteressenten in Geduld üben: Vor einigen Tesla-Shops hatten sich lange Schlangen gebildet.

Optisch lehnt sich das Model 3 an die Oberklasse-Limousine Model S an, aber auch bei der Technik gibt es viele Übereinstimmungen. So verfügt das Model 3 über einen großen Touchscreen - hier allerdings im Querformat - sowie über Assistenzsysteme etwa für den automatischen Spurwechsel und über eine Schnellladefunktion. Bis zum geplanten Markstart soll die Zahl der Supercharger weltweit auf 7.200 Ladestationen verdoppelt werden. Musk ließ allerdings offen, ob das Laden dort auch für Model-3-Besitzer kostenlos sein wird. Nicht nur für diejenigen, die das Sprintvermögen des neuen Tesla-Modells - von 0 auf 100 km/h in 6 Sekunden - häufiger ausnutzen wollen, ist das ein wichtiger Punkt. Vor allem weil schon in einigen Monaten der Chevrolet Bolt EV auf den US-Markt kommen soll. Der hat bei einem Kaufpreis von rund 37.000 Dollar nämlich ebenfalls eine Reichweite von mehr als 300 Kilometern.

 

Bilder: 5

Tesla Model 3

Tesla Model 3