E-Stadtbus von Mercedes-Benz Citaro mit elektrischem Antrieb kommt 2018

Der elektrische Citaro feiert im Rahmen der IAA Nutzfahrzeuge 2018 in Hannover Weltpremiere.
Der elektrische Citaro feiert im Rahmen der IAA Nutzfahrzeuge 2018 in Hannover seine Weltpremiere.

Daimler wird auf der IAA Nutzfahrzeuge die Weltpremiere der 12 m-Variante des eCitaro feiern. Die Reichweite des elektrischen Stadtbusses soll circa 150 km betragen – Serienstart noch in 2018.

Daimler präsentiert auf der 67. IAA Nutzfahrzeuge vom 20. bis 27. September 2018 in Hannover den Citaro mit elektrischem Antrieb. Der E- Citaro wird auf Basis der Portalachse ZF AVE 130 mit Elektromotoren an den Radnaben angetrieben. Die Leistung der Elektromotoren beträgt 2 x 125 kW mit einem Drehmoment von 2 x 485 Nm.

Stromversorgung

Die Stromversorgung übernehmen Lithium-Ionen-Batterien mit einer Gesamtkapazität von bis zu 243 kWh (bei zehn Modulen):

  • zwei Batteriemodule auf dem Fahrzeugdach
  • vier Module im Heck
  • optional zwei oder vier weitere Batteriemodule auf dem Dach

Jedes Batteriemodul besteht aus 15 Zellmodulen sowie einer Steuereinheit zur Überwachung und zum Ladungsausgleich zwischen den Batteriezellen – jedes Zellmodul besteht hierbei aus zwölf Batteriezellen mit einer Kapazität von jeweils 37 Ah.

Ladetechnik

Zum Serienanlauf ist eine Ladung über den Combo-2-Stecker vorgesehen – der Anschluss befindet sich auf der rechten Fahrzeugseite oberhalb des vorderen Radlaufs. Zur Reichweitenvergrößerung kann der Citaro optional per Stromabnehmer geladen werden – die Option wird zeitversetzt nach Serienanlauf zur Verfügung stehen. Zwei Varianten sind hier vorgesehen:

  • Stufe 1: Ein fahrzeugfester Stromabnehmer auf dem Dach
  • Stufe 2: Die Anbringung von Ladeschienen für eine Aufladung mittels ortsfestem Stromabnehmer an einer Ladestation

Der Montageraum befindet sich jeweils in Höhe der Vorderachse.

Das modulare Konzept aus Batterie- und Ladetechnik ermöglicht eine Anpassung auf den individuellen Bedarf. Zusätzlich gewinnt der Citaro elektrische Energie durch Rekuperation. Die beiden radnabennahen E-Motoren der Antriebsachse arbeiten dabei beim Bremsen als Generatoren und wandeln die kinetische Energie des Fahrzeugs in Strom um.

Thermomanagement

Der Energieverbrauch eines elektrischen Busses ist entscheidend von der Energieaufnahme der Innenraumklimatisierung abhängig. Das Thermomanagement zählt daher zu den wichtigen Einflussgrößen hinsichtlich der Reichweite. Der Fahrgastraum des Citaro wird energiesparend durch eine Wärmepumpe beheizt, zusätzlich sind Seitenwandheizer mit Gebläse und das Frontheizgerät vorgesehen. Sämtliche Komponenten sind miteinander verbunden, um den Energieaufwand für die Kühlung zu reduzieren. Als Kältemittel wird CO2 eingesetzt und die Dachklimaanlage fungiert in der kalten Jahreszeit zusätzlich als Wärmepumpe.

Im Vergleich zum aktuellen Citaro mit Verbrennungsmotor sinkt der Energiebedarf für Heizung und Lüftung um rund 40 Prozent. Für den Einsatz bei extremen Witterungsverhältnissen oder zur Verlängerung der Reichweite kann optional eine kraftstoffbetriebene Zusatzheizung eingesetzt werden. Da der menschliche Körper Wärme abgibt, kann bei einem besetzten Bus die Heizleistung zurückgenom­men werden. Die Auslastung des Busses wird über Achslastsensoren ermittelt.

Gewichtsverteilung

Der eCitaro ist durch vier Batteriemodule im hinteren Überhang und bis zu sechs weiteren Modulen auf dem Dach in der Nähe der Vorderachse ausbalanciert. Bei Bestückung mit zehn Batteriemodulen wiegt der elektrisch angetriebene Citaro in der Serienausführung etwa 13,7 Tonnen. Das entspricht, bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 19,5 Tonnen, einer Zuladung von 5,8 Tonnen oder rund 80 Fahrgastplätzen.

Kundenerprobung

Erste E-Busse werden Ende 2018 im Rahmen einer »kundennahen Erprobung« in der Praxis bei Rhein-Neckar-Verkehr (RNV) zum Einsatz kommen. 

Bilder: 8

E-Stadtbus Citaro kommt noch 2018

Daimler wird im Rahmen der IAA Nutzfahrzeuge die Weltpremiere der 12 m-Variante des eCitaro feiern.