Ausbau der Fertigungskapazitäten BMW eröffnet Kompetenzzentrum E-Antriebsproduktion in Dingolfing

BMW eröffnet das Kompetenzzentrum E-Antriebsproduktion in Dingolfing und baut Fertigungskapazitäten aus: So werden zukünftig E-Antriebe für 500.000 elektrifizierte Fahrzeuge gefertigt.
BMW eröffnet das Kompetenzzentrum E-Antriebsproduktion in Dingolfing und baut Fertigungskapazitäten aus: So werden zukünftig E-Antriebe für 500.000 elektrifizierte Fahrzeuge gefertigt.

In Dingolfing hat BMW sein Kompetenzzentrum E-Antriebsproduktion eröffnet. Hier produziert der Automobilhersteller zukünftig auf acht Produktionslinien E-Antriebskomponenten, also Batteriemodule, Hochvoltbatterien und E-Motoren, um damit elektrifizierten Fahrzeuge auszustatten.

Bereits seit 2013 werden in Dingolfing E-Antriebskomponenten produziert, nun baut  BMW die Kapazitäten deutlich aus. Zukünftig werden auf acht Produktionslinien E-Antriebskomponenten hergestellt. In den kommenden Jahren wird das Unternehmen weitere vier Linien aufbauen, so dass der Standort die Produktionskapazität deutlich erhöht. Oliver Zipse, Vorsitzender des BMW-Vorstands betonte: »Schon 2022 werden wir allein in Dingolfing E-Antriebe für über eine halbe Million elektrifizierte Fahrzeuge pro Jahr fertigen können. Gleichzeitig produzieren wir vollelektrische Fahrzeuge, Plug-in-Hybride und Modelle mit Verbrennungsmotor im jeweils nachgefragten Mix auf einem Band und bieten unseren Kunden so die Power of Choice. Das zeigt: Wir haben die Weichen gestellt, um den Wandel unserer Industrie zu einer echten Erfolgsgeschichte zu machen.«

Von ursprünglich 8.000 m2 im Jahr 2015 wird sich die Produktionsfläche des Kompetenzzentrums E-Antriebsproduktion in den nächsten Jahren auf 80.000 m2 verzehnfachen. Die Zahl der Mitarbeiter wird ebenfalls weiter ausgebaut. Allein im ersten Halbjahr 2020 stieg sie von 600 auf 1.000 an. Mittelfristig werden bis zu 2.000 Beschäftigte in der Produktion der E-Antriebe am Standort Dingolfing tätig sein.

Sowohl der neue E-Antrieb als auch die Hochvoltbatterien wurden inhouse in enger Zusammenarbeit zwischen den Fachabteilungen aus der Entwicklung und der Produktion entwickelt. Im Kompetenzzentrum E-Antriebsproduktion bündelt der Automobilhersteller das Know-how für die Großserienproduktion von E-Antrieben und stellt nach eigenen Angaben eine effiziente Produktion sicher, die kurzfristig auf die jeweilige Nachfrage nach Antrieben für voll- oder teilelektrische Fahrzeuge reagieren kann. Auch für die neuen Hochvoltbatterien der fünften Generation hat das Kompetenzzentrum den Produktionsprozess der Batteriemodule technisch standardisiert und so weiterentwickelt, dass – entsprechend des wachsenden Angebots an elektrifizierten Fahrzeugmodellen – verschiedene Modulvarianten auf der gleichen Linie gefertigt werden können.