Siemens Auf dem Weg zum hybrid-elektrischen Regionalflugzeug

Das Elektroflugzeug Extra 330LE wiegt nur rund 1000 kg.
Das Elektroflugzeug Extra 330LE wiegt nur rund 1000 kg.

Siemens-Forscher haben einen neuartigen Elektromotor für Flugzeuge entwickelt, der bei einem Gewicht von nur 50 Kilogramm rund 260 Kilowatt elektrische Dauerleistung liefert – fünfmal so viel wie vergleichbare Antriebe. Nun hat der Motor seinen Erstflug absolviert.

Der neue Elektromotor treibt ein Kunstflugzeug vom Typ "Extra 330LE" nahezu lautlos an. Mit seiner Hilfe sollen hybride Elektroflugzeuge mit vier oder mehr Sitzen möglich werden. Die rund 1000 Kilogramm schwere Extra 330LE dient als Erprobungsträger für den neuen Antrieb – als Kunstflugzeug eignet sie sich besonders dafür, die Komponenten an ihre Grenzen zu bringen, zu testen und weiterzuentwickeln.

Die Technologie wird Siemens zudem in seine Kooperation mit Airbus zum Elektrischen Fliegen einbringen, die beide Unternehmen im April 2016 vereinbart hatten. Elektrische Antriebe sind skalierbar – auf Basis des Rekord-Motors werden Siemens und Airbus hybrid-elektrische Regionalflugzeuge entwickeln. Bis 2030 werden erste Maschinen mit bis zu 100 Passagieren und rund 1000 Kilometern Reichweite erwartet.

Das Antriebssystem hat Siemens mit Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des Deutschen Luftfahrtforschungsprogramms LuFo entwickelt. Die Extra 330LE ist in Zusammenarbeit von Siemens, Extra Aircraft, MT-Propeller und Pipistrel (Batterie) entstanden.