BMVI investiert in Brennstoffzelle 23,5 Millionen Euro für Wasserstoffmobilität

Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, hat Zukunftsschecks in Höhe von rund 23,5 Millionen Euro für Wasserstoffmobilität überreicht.
Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, hat Zukunftsschecks in Höhe von rund 23,5 Millionen Euro für Wasserstoffmobilität überreicht.

Das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur investiert 23,5 Millionen Euro in Wasserstoffmobilität. Die Projekte reichen vom Gabelstapler über die Ausstattung einer Ride-Pooling-Flotte hin zur Entwicklung eines Wasserstoffbusses und einer brennstoffzellenbetrieben Straßenkehrmaschine.

»Wasserstoff, Brennstoffzelle und Strom bewegen die Zukunft. Wir haben in den vergangenen Jahren viele Studien und Pilotprojekte gesehen. Die brauchen wir jetzt real auf der Straße – weil wir heute die Bürger davon überzeugen müssen, dass die Technik funktioniert und ein echter Meilenstein hin zu CO2-neutraler Mobilität von morgen ist«, betont Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Die Förderung ist Teil des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP), mit dem die Bundesregierung seit 2006 in die Forschung und Entwicklung investiert. Das Programm soll die für eine Marktaktivierung notwendigen ersten Produkte in unterschiedlichen Anwendungsbereichen unterstützen.

Die 23,5 Millionen Euro werden dabei wie folgt aufgeteilt: Knapp zehn Millionen Euro bekommt an die Post-Tochter StreetScooter für 500 Brennstoffzellen-Fahrzeuge. Gute acht Millionen Euro gehen an MAN und Shell. Die beiden Unternehmen planen zusammen mit Anleg und der TU Braunschweig ein Brennstoffenzellen-System inklusive autarker Betankungseinrichtung für schwere Nutzfahrzeuge zu entwickeln. Darüber hinaus erhält die Daimler-Tochter EvoBus für die Entwicklung eines Batterie-elektrischen Stadtbusses mit Brennstoffzelle als Reichweitenverlängerer rund 3,4 Millionen. Zudem fließen Gelder an Faun Umwelttechnik für Abfallsammelfahrzeuge und Kehrmaschinen mit Brennstoffzellenantrieb sowie Günsel, das 89 BZ-Flurförderzeuge für die Intralogistik im BMW-Werk Leipzig anschaffen will.