Bussysteme Spansion setzt auf CAN-FD

Marcel Kuba, Director Field Application Engineering bei Spansion, zeigt Traveo-Grafik-MCU in Kombination mit HyperFlash an der Applikation hybride Kombiinstrumente.
Marcel Kuba, Director Field Application Engineering bei Spansion, zeigt Traveo-Grafik-MCU in Kombination mit HyperFlash an der Applikation hybrides Kombiinstrument.

Als Mitglied des CAN in Automation bietet Spansion seine Traveo Mikrocontroller ab sofort mit Einzel-, Dual- und Quad-CAN-FD-Schnittstellen an.

Zukünftige Roadmaps von Spansions Traveo-Familie beinhalten Architekturen für bis zu 8 Kanäle pro MCU. Mit dem Abschluss der ISO-Standardisierung werden die Produkte ebenfalls von non-ISO CAN  FD zu ISO CAN FD migrieren. Jede zukünftige MCU-Implementierung bietet einen Legacy-Mode für den non-ISO CAN FD. Darüber hinaus ist auch Classical CAN als Legacy-Protokoll für jeden CAN-FD-Mikrocontroller verfügbar.

Bereits jetzt beinhaltet die Serie S6J3110 das CAN FD Interface, das Übertragungen mit deutlich erhöhter Bandbreite über das CAN Netzwerk im Fahrzeug ermöglicht. Die Produktfamilie eignet sich für verschiedene automotive Applikationen im Bereich der Komfortelektronik, beispielsweise für die Heizungs-Lüftungs- und Klimatechnik (HVAC). Die Baureihe hat bis zu 4 MB Flashspeicher und ermöglicht so die Implementierung von komplexen Anwendungen wie dem zentralen Body Control Modul von Fahrzeugen der Oberklasse. Die Produkte werden in 55-nm-embedded-Flashtechnologie gefertigt. Sie beinhalten ein Secure-Hardware-Extension-Modul (SHE), um den gestiegenen Anforderungen an Datensicherheit im Auto Rechnung zu tragen.

Integriertes HyperBus-Interface

Die neueste Traveo Produktfamilie verfügt über die ersten 3D-fähigen automotive Cluster-MCUs, die auf einem ARM-Cortex-R5 Kern basieren. Erstmals hat das Unternehmen sein HyperBus-Interface in ARM-Cortex-R5 basierte MCUs integriert, wodurch eine nahtlose Verbindung mit Spansions HyperFlash Memory möglich ist. Somit können erweiterte Grafikfunktionen, wie digitale Zeigeinstrumente, das Bild einer Rückfahrkamera oder andere wertige Grafiken im Display des Armaturenbretts einfach realisiert werden. Die Systeme sind skalierbar, damit ist ein einfaches Upgrade von 2D auf 3D möglich. Zusätzlich unterstützen die Mikrocontroller zahlreiche aktuelle Kommunikationsprotokolle, darunter auch CAN und CAN FD. Die Mikrocontroller sind in zwei Varianten erhältlich: Die Serie S6J324C unterstützt 2D-Grafikanwendungen, die Variante S6J326C unterstützt sowohl 2D und 3D.