Automotive Ethernet Congress 2019 Leistungsfähiges Netzwerk für das Auto von morgen

Am 13. und 14. Februar 2019 findet zum fünften Mal in Folge der Automotive Ethernet Congress der WEKA Fachmedien statt.
Am 13. und 14. Februar 2019 findet zum fünften Mal in Folge der Automotive Ethernet Congress der WEKA Fachmedien statt.

Am 13. und 14.02.2019 findet zum fünften Mal in Folge der Automotive Ethernet Congress der WEKA Fachmedien in München statt. In 17 Vorträgen, zwei Keynotes, fünf Workshops und einer abschließenden Panel-Diskussion wird das gesamte Themenfeld rund um den Einsatz von Ethernet im Fahrzeug beleuchtet.

Das Fahrzeug befindet sich im stärksten Wandel seit seiner Entstehung. Automatisierung, Vernetzung und Digitalisierung des Fahrzeugs mit Umwelt und Insassen werden die individuelle Mobilität komplett verändern. Wichtig hierfür: ein leistungsfähiges Fahrzeugnetzwerk wie Automotive Ethernet, das nicht nur eine schnelle und günstige Form der Datenübertragung im Automobil ist, sondern auch Vorteile wie Standardisierung, Skalierbarkeit oder TCP/IP-Unterstützung mitbringt.

Nachdem sich auf dem Automotive Ethernet Congress im vergangenen Jahr rund 900 Fachbesucher, Referenten und Aussteller über die Fortschritte von Ethernet im Fahrzeug informierten, wird der fünfte Automotive Ethernet Congress der Elektronik automotive wiederum spannende Themen bereithalten: Neben Architektur und Physical Layer werden das Safety & Security, AVB/TSN, Case Studies sowie Test und Validierung sein.

In seiner Keynote »Auf dem Weg zu einer Computer-gestützten Architektur für E/E-Systeme« beleuchtet Martin Hiller, technischer Leiter des Bereichs Logical Elements and Software Architecture bei Volvo Car, wie sich das Auto in den vergangenen Jahrzehnten von einer rein mechanischen Struktur zu einer computergestützten mechanischen Struktur entwickelt hat. Nun soll der letzte Schritt erfolgen – die Entwicklung zu einer leistungsfähigen Computerplattform mit elektrome­chanischen Peripheriegeräten, die in einem Hochgeschwindigkeitsnetz­-werk verbunden sind und sich alle in einem mechanischen Gehäuse befinden. Diese Transformation wird sich nicht nur auf das Produkt und die Techno­logie auswirken, sondern auch auf die Organisation, die Arbeitsweise und die Art und Weise, wie die verschiedenen Akteure der Branche miteinander umgehen. Automobilher­steller müssen im Wesentlichen zu Computer- und Software-Unternehmen werden.

Die Keynote am zweiten Tag wird Dr. Kirsten Matheus von BMW halten. Ihr Thema: »Empowering the In-Vehicle Network«. Bereits während des Kongresses 2018 warf Dr. Matheus die Frage in den Raum: »Wenn Sie die Chance hätten auf der grünen Wiese zu beginnen – und nicht einmal Tesla oder Tata sind dort gestartet – aber wenn, würden Sie tatsächlich zehn verschiedene Technologien für das Fahrzeugnetzwerk einsetzen?« Sind CAN oder FlexRay im Fahrzeug der Zukunft überflüssig? Diese und andere Fragen werden Experten beispielsweise von Groupe PSA, Mazda, Continental, Robert Bosch, NXP, Microchip, Rohde & Schwarz oder Keysight diskutieren.

Für diejenigen, die 2018 nicht teilnehmen konnten, hier noch einmal ein kurzer Rückblick in Form einer Bilderstrecke.

Bilder: 19

Automotive Ethernet Congress 2018

Am 30. und 31.01.2018 fand zum vierten Mal in Folge der AEC statt.