5G-Pilotprojekt zum vernetzten Auto Kooperation von Seat, Ficosa und Etra mit 5G Barcelona

Nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags (von links nach rechts): Joan Palacin (Ficosa), Bruno Vilarasau (Telefónica), Christian Stein (Seat), Carlos Grau (MW Capital), Rafael Barnola (Etra) und Josep Paradells (i2CAT).
Nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags (von links nach rechts): Joan Palacin (Ficosa), Bruno Vilarasau (Telefónica), Christian Stein (Seat), Carlos Grau (MW Capital), Rafael Barnola (Etra) und Josep Paradells (i2CAT).

MW Capital, Seat, Telefónica, Ficosa, Etra und i2CAT kooperieren in einem Pilotprojekt mit vernetzten Fahrzeugen auf Basis der 5G-Technik. Das Projekt ist Teil des 5G Barcelona-Konsortiums und soll durch Datenanalysen die Kommunikation zwischen Autos, Infrastruktur und anderen Fahrzeugen verbessern.

MW Capital, Seat, Telefónica, Ficosa, ETRA und i2CAT haben einen Kooperationsvertrag zur Durchführung eines Pilotprojekts für vernetzte Fahrzeuge unterzeichnet. Das Projekt ist Teil des 5G Barcelona-Konsortiums – eine Initiative zur Konsolidierung der Stadt Barcelona als 5G-Hub. Dazu zählt auch die Zusammenarbeit mit anderen Mitgliedern der 5G Barcelona, wie beispielsweise UPC und CTTC.

Das Pilotprojekt, das gemeinsam von Seat und Telefónica geleitet wird, ist der erste Schritt zu einem kooperativen autonomen Fahren. Die Merkmale der 5G-Technik, wie niedrige Latenzzeiten und Edge-Computing (eine Technik, die den Verkehr mit IoT-Geräten vereinfacht und lokale Datenanalysen in Echtzeit ermöglicht), werden die Kommunikation zwischen Autos, der Infrastruktur und anderen Fahrzeugen optimieren. Das Pilotprojekt berücksichtigt dabei sowohl die Sicherheit während der Fahrt als auch Infotainment-Aspekte, wie beispielsweise das Herunterladen von Unterhaltungsinhalten.