Bordnetz-Kongress 2020 »Call for Papers« gestartet

Keynote beim Bordnetz-Kongress 2019 an der HS Landshut.
Keynote beim Bordnetz-Kongress 2019 an der HS Landshut.

Die Trends Autonomes Fahren, die umfassende Fahrzeugvernetzung und die Elektrifizierung des Antriebsstrangs stellen das Bordnetz eines Fahrzeugs vor riesige Herausforderungen. Tragen Sie mit Ihrem Vortrag zur Lösung bei.

Am 22. September 2020 findet an der Hochschule Landshut der 9. Bordnetz-Kongress statt. Die aktuellen drei Top-Trends in der Automobilelektronik sind Autonomes bzw. hochautomatisiertes Fahren, eine ständig komplexer werdende Fahrzeugvernetzung und die Elektrifizierung des Antriebsstrangs. Alle drei Trends haben massive Auswirkungen auf das Bordnetz, das sich in den letzten zwei Jahrzehnten erheblich aufgebläht hat, um mit dem steigenden Umfang an Funktionen Schritt halten zu können.
Die E/E-Architektur muss sich dieser Herausforderung stellen und durchläuft gerade eine Evolution von vielen einzelnen verteilten ECUs über eine Domänenstruktur bis hin zu einer serviceorientierten Zentralrechnerarchitektur. Darüber hinaus hält mit zunehmender Elektrifizierung der Fahrzeuge zu Hybriden verschiedener Stufen bis hin zum reinen Elektrofahrzeug auch eine umfangreiche Leistungselektronik im Auto Einzug. Egal ob Brennstoffzellen- oder batterieelektrisches Fahrzeug, das Bordnetz muss mit hohen elektrischen Leistungen umgehen können.

Das Bordnetz ist schon seit geraumer Zeit eine der teuersten und schwersten Komponenten im Fahrzeug. Neue Fahrzeug-Generationen sollen aber leichter und effizienter sein und gleichzeitig dem Fahrer und den Mitfahrern zusätzliche Funktionen bieten. Für das Bordnetz bedeutet das neue Konstruktions- und Fertigungsprozesse, Architekturen, Materialien und Techniken. Hinzu kommen Bestrebungen, die Fertigung zu automatisieren, um den heute noch großen manuellen Fertigungsaufwand zu verringern.

Trends in der Bordnetzentwicklung und bei VEC

Darin spiegeln sich auch die Themenschwerpunkte des Bordnetz Kongress 2020 wider, den das Fachmedium Elektronik automotive mit freundlicher Unterstützung des prostep ivip Vereins am 22. September 2020 an der Hochschule Landshut zum neunten Mal veranstaltet. In zwei parallelen Vortragstracks werden die drängendsten Probleme diskutiert und Lösungswege aufgezeigt.

Der Track Bordnetz-Technologien befasst sich mit Bordnetzarchitekturen, Materialien und Techniken. Behandelt werden Themen wie:
•    E/E-Architekturen und ihre Auswirkung auf die Bordnetzstruktur (Redundanz)
•    Kabelsysteme für die Energie- und Informationsübertragung und Kabelbaumfertigung
•    Vernetzungskonzepte im Fahrzeug (z.B. Ethernet, CAN-FD, CAN-XL etc.)
•    Neue Materialien im Bordnetz
•    Stecker, Steckverbindungssysteme in 12 V-, 48 V- und Hochvoltbordnetzen
•    Multispannungsbordnetze in Elektro- und Hybridfahrzeugen

Der VEC Day (Vehicle Electric Container) adressiert den Paradigmenwechsel hin zur modellgestützten Bordnetzentwicklung. Themen dieses Tracks sind:
•    Prozessintegration durch Standards (VEC und KBL)
•    Durchgängige Datenverfügbarkeit in der Bordnetzentwicklung
•    Tools und Toolketten
•    Prozesse und Automatisierung in der Kabelbaumfertigung
•    Integration der Elektrik-Entwicklungsprozesse in die Gesamtfahrzeugentwicklung
•    Systems-Engineering in der Fahrzeugelektrik (EMV, Funktionale Sicherheit, ISO 26262, Nachverfolgbarkeit)
•    Modellgestützte Verifikation))

Der Kongress richtet sich an Entwickler und technische Experten aus der gesamten automobilen Wertschöpfungskette, d.h. OEM, Tier-n-Zulieferer sowie Hersteller von Entwicklungswerkzeugen oder Bauelementen und Dienstleister.

Reichen Sie hier Ihre Vortrags- und Workshop-Vorschläge bis zum 3. April 2020 ein.

Einen Nachbericht vom Bordnetz-Kongress 2019 finden Sie hier.