Entwicklung digitaler Kundenangebote VW vergrößert Konzern-IT

Im Digital Lab in Berlin arbeiten derzeit rund 70 IT-Mitarbeiter.
Im Digital Lab in Berlin arbeiten derzeit rund 70 IT-Mitarbeiter.

Das Digital Lab von Volkswagen wächst, für mehr Know-how in der Entwicklung digitaler Kundenangebote – Software für vernetzte Dienste.

Im Digital Lab von Volkswagen entsteht die Software für digitale Kundenangebote und Dienste für das vernetzte Fahrzeug, wie beispielsweise der Mobilitätsdienst »We Deliver«.

Das Digital Lab in Berlin ist eines von insgesamt sechs weltweiten IT-Labs von VW. Zu den anderen Standorten zählen Wolfsburg, München, Barcelona und San Francisco. In den Labs erforscht und entwickelt das Unternehmen unterschiedliche Produkte zu künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen, intelligenter Mensch-Roboter-Kooperation und digitalisierter Fabrik. Weitere Projekte betreffen die Aufbereitung öffentlicher Verkehrsdaten für neue Smart-Mobility-Konzepte. Ebenso entstehen dort technische Produkte, die allen Konzernmarken und -gesell­schaften zur Verfügung stehen.

»Extreme Programming« als agile Arbeitsmethode

Die Programmierer arbeiten nach einer im Silicon Valley entstandenen agilen Arbeitsmethode mit der Bezeichnung »Extreme Programming (XP)«. Die Methode der Softwareentwicklung konzen­triert sich auf das Prinzip der Evolution: Die Software wird nicht zu einem komplexen Produkt fertig entwickelt und übergeben, sondern in agilen Teams und in engem Austausch mit dem Auftraggeber schrittweise vorangetrieben und getestet. Das soll die Qualität und Kreativität fördern und zudem schnelle Anpassungen erlauben.

Zum Prinzip des »XP« gehört auch das im Digital Lab angewendete »Pairing«. Hierbei konzentrieren sich die IT-Mitarbeiter in Zweierteams auf dieselben Inhalte der jeweiligen Aufgabe.