Notbremsfunktion mit Fußgängererkennung Volkswagen nutzt Radarsensor von Continental im Tiguan

Der im neuen Tiguan direkt hinter dem VW-Emblem verbaute Radarsensor von Continental erkennt Fußgänger.
Der im neuen Tiguan direkt hinter dem VW-Emblem verbaute Radarsensor von Continental erkennt Fußgänger.

Der Fernbereichsradar von Continental erkennt auf einer Entfernung von bis zu 170 m Objekte – vor allem Fußgänger – und warnt den Fahrer rechtzeitig. In einer Notsituation wird eine automatische Bremsung eingeleitet. Volkswagen setzt den Sensor im neuen Tiguan ein.

 Der Radarsensor ist direkt hinter dem VW-Emblem im Frontgrill verbaut und ermöglicht ein neues Sicherheitsniveau: Die verbaute, neue Radargeneration unterscheidet zwischen statischen sowiebewegten Objekten und erkennt dank seines breiten Sichtfelds neben Fahrzeugen erstmalig auch Fußgänger. Großer Vorteil ist seine Robustheit bei schlechten Witterungsbedingungen wie Nebel,Sprühregen oder Blendung durch Sonne.

„In kritischen und unübersichtlichen Situationen ist es wichtig schnell und sicher zu reagieren. Der Fahrer wird dabei von unserer Radartechnologie unterstützt“, erklärt Karlheinz Haupt, Leiter des Geschäftsbereiches Fahrerassistenzsysteme bei Continental. „Mit der Fußgängererkennung allein auf Radarbasis gehen wir mit Volkswagen einen Schritt weiter, um schwere Unfälle zu verhindern. Denn sogar durch ein Fahrzeug teilweise verdeckte Fußgänger können von unserem Radar erkannt werden.“