Unterhaltungsangebot von holoride Virtual Reality auf dem Porsche Rücksitz

Im Rahmen eines Projekts tauchen Porsche Passagiere durch eine VR-Brille in virtuelle Unterhaltungswelten ein.
Im Rahmen eines Projekts tauchen Porsche Passagiere durch eine VR-Brille in virtuelle Unterhaltungswelten ein.

Im Rahmen des Startup Autobahn »Expo Day« in den Stuttgarter Wagenhallen zeigt Porsche in Kooperation mit dem Start-up holoride ein VR-Unterhaltungsangebot für Mitfahrer. Ziel des Projekts ist es, Passagiere während der Fahrt in virtuelle Unterhaltungswelten eintauchen zu lassen.

Porsche präsentiert gemeinsam mit dem Start-up Unternehmen holoride ein virtuelles Unterhaltungsangebot für Mitfahrer. Eine Virtual Reality- (VR) Brille mit Sensoren wird mit dem Fahrzeug gekoppelt, so dass deren Inhalte in Echtzeit an die Fahrbewegungen des Autos angepasst werden. So entsteht ein hoch-immersives Erlebnis und es lassen sich Symptome von Reiseübelkeit reduzieren.

Die holoride-Software zur bewegungssynchronen Echtzeit-Generierung von VR- und Cross Reality- (XR) Inhalten verarbeitet dabei die Fahrzeugdaten. Die Software macht somit das Angebot von »Elastic Content« möglich – eine neue Medienform, die speziell für den Einsatz in Fahrzeugen ausgelegt wurde, so dass sich die Inhalte auf Fahrzeit, Bewegung und Kontext anpassen lassen. Künftig soll das System auch Navigationsdaten auswerten und damit unter anderem die Länge eines VR-Spiels an die errechnete Fahrdauer anpassen. Zudem lassen sich weitere Unterhaltungsangebote wie Filme oder virtuelle Konferenzen integrieren. Mit dem weiteren Ausbau der Car-to-X-Infrastruktur könnte langfristig auch das Verkehrsgeschehen Teil des Erlebnisses werden: Stopps an der Ampel wären dann unerwartete Hindernisse in der Handlung oder würden ein Lernprogramm mit einem kurzen Zwischenquiz unterbrechen.

Innerhalb der nächsten drei Jahre möchte holoride die neue Unterhaltungsform mithilfe handelsüblicher VR-Brillen für Passagiere auf dem Rücksitz auf den Markt bringen – das Geschäftsmodell verfolgt einen offenen Plattform-Ansatz.

Das VR-Unterhaltungsangebot wird auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt unter dem Motto »Next Visions. Change the Game – Create tomorrow« gezeigt.