»Ford City Data Report« Unfallvorhersage durch »Big Data«

In London hat Ford beispielsweise analysiert, an welchen Stellen intensive Bremsmanöver (rot) durchgeführt wurden.
In London hat Ford beispielsweise analysiert, an welchen Stellen intensive Bremsmanöver (rot dargestellt) durchgeführt wurden.

Ford hat einen Algorithmus entwickelt, der bei der Vorhersage von Unfällen helfen kann. Neben Fahrzeug-Daten wie Bremsvorgänge oder Warnblinkleuchten wurden auch Berichte über Verkehrsunfälle analysiert. Der »Ford City Data Report« zeigt, wie der Stadtverkehr effizienter und sicherer werden kann.

Ford hat es geschafft, auf Basis von »Big Data« Städte dabei zu unterstützen, besonders gefährdete Standorte hinsichtlich der Verkehrssicherheit zu identifizieren – potenzielle Schauplätze künftiger Verkehrsunfälle, sofern nicht rechtzeitig vorbeugende Maßnahmen getroffen werden.

In London hat der Unternehmensbereich »Ford Smart Mobility« im vergangenen Jahr mit einer Testflotte von 160 speziell ausgerüsteten Lieferwagen auf einer Gesamtstrecke von rund einer Million Kilometer zahlreiche Daten rund um Fahrzeuge und Fahrerverhalten aufgezeichnet. Protokolliert wurden beispielsweise Bremsvorgänge, deren Intensität und die Aktivierung von Warnblinkleuchten. Jedes teilnehmende Auto war mit einem spezifischen Lesegerät ausgestattet, das Fahrdaten aufgenommen und zur Analyse in die Cloud hochgeladen hat. So konnten Fehlerquellen und auch »Beinahe-Unfälle« identifiziert werden. Das »Ford Global Data Insight and Analytics«-Team verglich anschließend die gewonnenen Informationen mit bestehenden Unfallberichten und entwickelte einen Algorithmus zur Bestimmung der Wahrscheinlichkeit künftiger Unfälle.

Die Ergebnisse sind auch Bestandteil des »Ford City Data Reports«, der nun in London vorgestellt wurde.