Verkehrssicherheit TRW expandiert in China

In Zhangjiagang beginnt TRW noch in diesem Jahr mit der Fertigung von Brems- und Insassenschutzsystemen.
In Zhangjiagang beginnt TRW noch in diesem Jahr mit der Fertigung von Brems- und Insassenschutzsystemen.

TRW Automotive wird bis Ende 2016 drei zusätzliche Produktionswerke in China eröffnen. Darüber hinaus soll die Monokamera S-Cam3 in China in Serie gehen.

Zwei der drei Neubauten erweitern den bereits existierenden TRW-Standort in Zhangjiagang in der chinesischen Provinz Jiangsu: Ein Werk für Bremssysteme, das ab Ende des zweiten Quartals 2015 die Produktion aufnimmt, und eines für Insassenschutzsysteme, dessen Produktionsstart für November dieses Jahres geplant ist. Das dritte neue Werk befindet sich in Xian und wird voraussichtlich ab dem dritten Quartal 2016 ebenfalls Insassen­schutzsysteme fertigen.

Ab Anfang 2016 kommt der Kamerasensor auf den chinesischen Markt. Produziert wird er vor Ort im Werk des Zulieferers für Elektronikkomponenten in Anting, Shanghai. Die S-Cam3 erzielt eine sechsmal höhere Rechenleistung als ihre Vorgängergeneration und ermöglicht dadurch eine verbesserte Objekterkennung und verschiedene fortschrittliche Sicherheitsfunktionen wie einen Spurhalteassistenten und eine automatische Notbremsung.

»Wir gehen davon aus, dass sich die Fahrzeugtechnologien in China auch weiterhin rasant entwickeln werden. Der Markt folgt sehr rasch dem Trend zur aktiven Sicherheit, wie er in Nordamerika und Europa zu beobachten ist. So werden bis 2018 die Anforderungen im China NCAP-Rating verschärft und aktive Sicherheitssysteme und eine Kollisionsvermeidung berücksichtigt. Das ist ein Wendepunkt für die chinesische Automobilindustrie – Sicherheit wird wichtiger sein als jemals zuvor«, erklärte Peter Lake, Executive Vice President Sales and Business Development bei TRW.